Verlängerung der Flughafen-S-Bahn nach Norden

BÜRGERSCHAFT

DER FREIEN UND HANSESTADT HAMBURG     Drucksache 21/4078

21. Wahlperiode     22.04.16

Schriftliche Kleine Anfrage

des Abgeordneten Dr. Wieland Schinnenburg (FDP) vom 14.04.16

und Antwort des Senats

    Betr.:     Verlängerung der Flughafen-S-Bahn nach Norden

Der Hamburger Flughafen wird von vielen Bürgern in Schleswig-Holstein genutzt. Diese können den Flughafen einigermaßen gut mit dem Auto erreichen. Es fehlt an einer schnellen und komfortablen Schnellbahnverbindung.

Ich frage den Senat:

  1. Wie viele Bürger aus Schleswig-Holstein fliegen durchschnittlich pro Jahr vom Hamburger Flughafen?

Circa ein Drittel der Passagiere, die ihre Reise vom Flughafen Hamburg antreten, stammen aus Schleswig-Holstein (Mehrmalsflüge einzelner Personen inbegriffen).

  1. Wie viele Bürger aus Schleswig-Holstein arbeiten auf dem Hamburger Flughafen oder bei Lufthansa Technik oder bei sonstigen Firmen im Umkreis des Hamburger Flughafens?

Von den Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern der Unternehmen der Flughafen Hamburg Gruppe wohnen circa 600 in Schleswig-Holstein. Zu weiteren Unternehmen (Lufthansa Technik und sonstigen Firmen im Umkreis des Hamburger Flughafens) liegen keine Daten vor.

  1. Welche ÖPNV-Verbindungen gibt es, die von Orten in SchleswigHolstein zum Hamburger Flughafen fahren?

Auf der Schiene ist der Flughafen Hamburg über die S-Bahn-Linie S1 angebunden, die alle zehn Minuten vom Hamburger Hauptbahnhof in einer Fahrtzeit von 24 Minuten verkehrt. Von dort aus sind sehr viele Bereiche Schleswig-Holsteins direkt erreichbar.

Zudem sind mit der Buslinie 4550 („KIELIUS“) die Städte Kiel und Neumünster mit bis zu 19 Fahrten täglich direkt angebunden. Ergänzend besteht in den Tagesstunden ein zusätzliches Angebot von halbstündlichen Fahrten zwischen dem Stadtgebiet Kiel und dem Flughafen Hamburg mit etwa einer Stunde Fahrtzeit („KIELEXX“).

Die Hamburg benachbarten Gemeinden beziehungsweise Kreise sind in der Regel mit einmaligen Umsteigen und einer Fahrtzeit von 0,5 bis 1,5 Stunden an den Flughafen angebunden.

  1. Ist es technisch möglich, die Flughafen-S-Bahn nach Norden zu verlängern und die AKN – die künftige S21 – zu erreichen?

Wenn ja: Wo sollte die AKN erreicht werden?

Wenn nein: warum nicht?

Ja, dies ist grundsätzlich technisch möglich. Eine Verlängerung der vorhandenen

Flughafen-S-Bahn (S1) zur AKN über Norderstedt oder Quickborn in Richtung Kalten-

    Drucksache 21/4078      Bürgerschaft der Freien und Hansestadt Hamburg – 21. Wahlperiode

kirchen und Kiel wurde bereits im Jahr 2008 intensiv untersucht. Aufgrund des im Vergleich zu den Kosten geringen verkehrlichen Nutzens (mit einem Nutzen-KostenVerhältnis von nur 0,5), wurde von weiteren Planungen Abstand genommen. Auch wäre eine Verlängerung angesichts des Nutzen-Kosten-Verhältnisses nicht förderungsfähig.

  1. Welche Kosten wären mit einer solchen Verbindung verbunden?

Die Machbarkeitsstudie aus dem Jahr 2008 des Kreises Segeberg kam zu dem Ergebnis, dass eine derartige Verbindung zum damaligen Kostenstand einen Investitionsbedarf von mindestens 300 Millionen Euro erfordern würde.

  1. Könnte die Verbindung kostengünstig großenteils oberirdisch verlaufen?

Ein Teil der im Jahr 2008 untersuchten 11 Kilometer langen Strecke schließt direkt an die bestehende Tunnelstrecke zum Flughafenbahnhof an. Diese müsste aufgrund der Platzverhältnisse am Flughafen in einem Teilabschnitt unterirdisch geführt werden (circa 2,2 km). Der Großteil der damals untersuchten Variante wurde als oberirdische beziehungsweise in Geländeeinschnitten verlaufende Strecke angesetzt.

  1. Gab es bereits Gutachten, die eine solche Verlängerung geprüft haben?

Wenn ja: welche sind das? Wie kann man sie einsehen? Zu welchem Ergebnis kamen sie?

Siehe Antworten zu 4. bis zu 6. Die Machbarkeitsstudie wurde im Auftrag des Kreises Segeberg erstellt. Die Kurzfassung ist öffentlich verfügbar:

http://www.schleswig-holstein.de/DE/Fachinhalte/B/busundbahn_oepnv/Downloads/ 0901GutachtenHHAirport.html

Darüber hinaus sind folgende Gutachten, Studien und Untersuchungen erstellt worden:

  • DE-Consult/AUCTOR/BVU – Schienenanbindung des Flughafens Fuhlsbüttel an das Land Schleswig-Holstein, im Auftrag des Ministeriums für Wirtschaft, Technik und Verkehr des Landes Schleswig-Holstein (1990),
  • Intraplan Consult GmbH – Verbesserung der Verkehrsanbindung der Landes-hauptstadt Kiel an den Flughafen Hamburg, im Auftrag der Schleswig-Holstein Landesweite Verkehrsservicegesellschaft mbH (LVS), 2001,
  • Dr. Holger Busche – „Der Flugzug – PRO BAHN Konzept zur Anbindung des Flug-hafens Hamburg-Fuhlsbüttel an das Schienennetz Schleswig-Holstein als Verbesserung der Verbindungen zwischen der KERN-Region, dem südlichen Kreis Segeberg und der Freien und Hansestadt Hamburg“, Kiel (2002),
  • Schienenflieger KG – „Der Schienenflieger auf der Zentralachse“, Projektentwurf (2005),
  • Jochen Müller – Schnellbahnkorridor Kiel – Hamburg, Diplomarbeit im Fach Ver-kehrswesen der Fachhochschule Kiel (2004),
  • Henrik Stern – Nördliche Schienenanbindung des Hamburg Airport, Studienarbeit an der TUHH, (2005) (im Folgenden „Studienarbeit Stern“ genannt) und
  • Martin Clausing – Untersuchung zur Einrichtung einer Schnellbahnverbindung auf der Trasse Kiel – Norderstedt – Hamburg Airport – Hamburg Hbf, im Auftrag der LVS (2005).

Eine aus dem Jahr 2006 erstellte zusammenfassende Übersicht dieser Untersuchungen sowie die letztgenannte Untersuchung sind über das Internetportal des Landtages Schleswig-Holstein öffentlich verfügbar: http://www.landtag.ltsh.de/infothek/wahl16/ umdrucke/0700/umdruck-16-0763.pdf

8. Planen der Senat und/oder die Schleswig-Holsteinische Landesregierung eine solche Verlängerung?

Wenn ja: Welche Schritte wurden dafür schon unternommen?

2

    Bürgerschaft der Freien und Hansestadt Hamburg – 21. Wahlperiode     Drucksache 21/4078

Wenn nein: warum nicht?

Die Anbindung des Flughafens Hamburg über die Verbindung Kaltenkirchen – Hamburg war Teil des sogenannten Achsenkonzeptes des Landes Schleswig-Holstein zum Ausbau des Schienenpersonennahverkehrs im Hamburger Umland. Die darin enthaltene Achse Hamburg – Kaltenkirchen wird künftig in Form der zur S-Bahn auszubauenden AKN-Strecke (Projekt AKN-Elektrifizierung/S21) umgesetzt.

Hamburg und Schleswig-Holstein verfolgen aus den dargelegten Gründen derzeit keine Überlegungen zur Ausweitung der Flughafen-Anbindung. Die gemeinsam von beiden Ländern vorangetriebenen S-Bahn Projekte „S4 Ost“ (von Bad Oldesloe bis nach Hamburg-Hasselbrook) und „S21“ (von Kaltenkirchen bis nach HamburgEidelstedt) werden neben den eigentlichen verkehrlichen Vorteilen auch zu einer Verbesserung der Erreichbarkeit des Flughafen Hamburg aus Richtung Norden beitragen.

Der Flughafen Hamburg ist durch die S-Bahn-Linie S1 derzeit ausreichend und hochwertig an das Schnellbahnsystem aus RegionalExpress-, RegionalBahn-, AKN-, S-, und U-Bahn-Linien der Metropolregion Hamburg, die auch weite Teile von Schleswig-Holstein einschließt, angebunden.

         3