Unsichtbare Zahlgrenzen abschaffen

BÜRGERSCHAFT

DER FREIEN UND HANSESTADT HAMBURG     Drucksache 21/2062

21. Wahlperiode     28.10.15

 

Antrag

der Abgeordneten Dr. Wieland Schinnenburg, Katja Suding,

Anna-Elisabeth von Treuenfels, Michael Kruse, Jens Meyer (FDP) und Fraktion

    Betr.:     Unsichtbare Zahlgrenzen abschaffen

Wer in Hamburg kurze Strecken mit dem öffentlichen Personennahverkehr zurücklegen möchte, sieht sich mit einem undurchsichtigen Tarifsystem konfrontiert. Es gibt zwei verschiedene Fahrkarten, die Kurzstreckenkarte für 1,50 Euro und die Nahbereichskarte für 2,10 Euro.

Welche der beiden Karten zu lösen ist, entscheidet sich aufgrund unsichtbarer Zahlgrenzen, welche sich intransparent und unverständlich durch das gesamte HVV-Netz ziehen. Zur Preisbemessung der Kurzstreckenkarte und auch der Nahbereichskarte sind alle Linien innerhalb des Großbereichs des HVV mittels Zahlgrenzen in Teilstrecken mit einer Länge von durchschnittlich 2,5 km unterteilt. Die Kurzstreckenkarte gilt zum Befahren einer Teilstrecke, die Nahbereichskarte zum Befahren von zwei Teilstrecken.

Nicht selten kommt es auf diese Weise zu sehr widersprüchlichen Preisgestaltungen. Einige Beispiele:

  • Von der Station Landungsbrücken kann man mit einer Kurzstreckenkarte mit der U3 sieben Stationen bis zur Kellinghusenstraße fahren, mit den Linien S3/S2/S21 aber nur drei Stationen bis Altona.
  • Im Busnetz wird die höchste Haltestellenanzahl und längste Strecke (15,4 km) bei der nur an Schultagen verkehrenden Linie 424 mit bis zu 30 Haltestellen zwischen Kälbersteert und Zollenspieker erreicht.
  • Zwischen den zwei Haltestellen Veddel und Hammerbrook ist es wiederum gar nicht möglich, eine Kurzstreckenkarte zu nutzen, weil mitten auf der Strecke eine unsichtbare Zahlgrenze liegt.
  • Zwischen den zwei Haltestellen Heimfeld und Neuwiedenthal reicht nicht einmal eine Nahbereichskarte, da zwischen den beiden Stationen sogar zwei Zahlgrenzen liegen.

Andere Bundesländer wie zum Beispiel Berlin, Bremen oder die Stadt München haben wesentlich verbraucherfreundlichere Kurzstrecken-Tarifsysteme mit festgesetzten, nachvollziehbaren Streckenlängen.

Um den Umstieg auf den ÖPNV zu fördern und das Angebot attraktiver zu gestalten, muss das Kurzstrecken-Tarifsystem überarbeitet werden. Es sollte mit einer Kurzstreckenkarte möglich sein, bis zur vier Haltestationen mit U- und S-Bahn zurückzulegen und bis zu sieben Stationen mit dem Bus. Zur Vereinfachung des Systems sollte die Nachbereichskarte abgeschafft werden. Nur so kann das Kurzstrecken-Tarifsystem verbraucherfreundlich gestaltet werden.

 

 

    Drucksache 21/2062     Bürgerschaft der Freien und Hansestadt Hamburg – 21. Wahlperiode

Die Bürgerschaft möge daher beschließen:

Der Senat wird ersucht,

  1. als Anteilseigner der Hamburger Verkehrsverbund GmbH (HVV) darauf hinzuwirken, dass eine einheitliche Kurzstreckenkarte eingeführt wird. Für diese soll gelten:
    1. Sie gilt für alle Verkehrsträger.
    2. Bei schienengebundenen Verkehrsträgern (U-Bahn, S-Bahn) erfasst sie vier Stationen.
    3. Bei Bussen erfasst sie sieben Stationen.
    4. Innerhalb eines Verkehrsträgers kann beliebig umgestiegen werden.
  2. der Bürgerschaft bis zum 31. Dezember 2015 zu berichten.

2