Überfüllte Busse und Schnellbahnen

BÜRGERSCHAFT

DER FREIEN UND HANSESTADT HAMBURG     Drucksache 21/2276

21. Wahlperiode     24.11.15

Schriftliche Kleine Anfrage

des Abgeordneten Dr. Wieland Schinnenburg (FDP) vom 16.11.15

und Antwort des Senats

    Betr.:     Überfüllte Busse und Schnellbahnen

Immer mehr Bürger beschweren sich über überfüllte Busse und Schnellbahnen.

Ich frage den Senat:

Der Senat beantwortet die Fragen auf der Grundlage von Auskünften der Hamburger Hochbahn AG (HOCHBAHN), der Verkehrsbetriebe Hamburg Holstein GmbH (VHH), der Deutschen Bahn AG (DB AG) und des Hamburger Verkehrsverbundes (HVV) wie folgt:

  1. In wie vielen Fällen waren Busse der Hamburger Hochbahn in den ersten neun Monaten des Jahres 2015 voll besetzt, sodass keine zusätzlichen Fahrgäste mehr einsteigen konnten? Bitte jeweils das Datum, die Uhrzeit, die Linie und die Stationen angeben, an denen keine Fahrgäste mehr einsteigen konnten.

In den ersten neun Monaten des Jahres 2015 (Januar bis September) wurden bei insgesamt 3.305.099 Fahrten 1.827 Besetztmeldungen in den Bussen der HOCHBAHN registriert.

  1. In wie vielen Fällen waren Schnellbahnen des HVV in den ersten neun Monaten des Jahres 2015 voll besetzt, sodass keine zusätzlichen Fahrgäste mehr einsteigen konnten? Bitte jeweils das Datum, die Uhrzeit, die Linie und die Stationen angeben, an denen keine Fahrgäste mehr einsteigen konnten?

Für den Bereich U-Bahn der HOCHBAHN wurde in den ersten neun Monaten des Jahres 2015 (Januar bis September) folgende Besetztmeldung registriert. Nicht berücksichtigt sind hierbei Sonderereignisse, wie zum Beispiel Zugausfälle aufgrund von Streckensperrungen, Streik, Veranstaltungsverkehr et cetera:

10. August 2015 um 18.30 Uhr, Linie U3 – Haltestellen Baumwall und Landungsbrücken.

Für den Bereich S-Bahn erfasst die S-Bahn Hamburg GmbH die wenigen Einzelfälle von Besetztmeldungen nicht. Diese können bei Sonderereignissen vorkommen. Im Regelbetrieb sind die Kapazitäten ausreichend bemessen.

Grundsätzlich kann für Fahrgäste der Eindruck einer Überfüllung entstehen, wenn einzelne Wagen überdurchschnittlich voll und in anderen Wagen hingegen noch ausreichend freie Plätze sind. Dieser Fall kann in Hauptverkehrszeiten an Haltestellen auftreten, an denen sich die Zugänge nur am Bahnsteiganfang/-ende befinden oder an denen nur ein Zugang existiert.

    Drucksache 21/2276      Bürgerschaft der Freien und Hansestadt Hamburg – 21. Wahlperiode

3. Wie viele solcher Fälle gab es in den ersten neun Monaten der Jahre 2011, 2012, 2013 und 2014? Bitte für Busse und Schnellbahnen getrennt angeben.

Anzahl der Besetztmeldungen in den Fahrzeugen der HOCHBAHN jeweils in den Monaten von Januar bis September:

Bus

  1. 2.585
  2. 3.192
  3. 2.426
  4. 1.645

U-Bahn

    2011 – 2014     keine

S-Bahn

Siehe Antwort zu 2.

4. Was unternehmen der Senat, die zuständige Behörde und die Verkehrsunternehmen, um solche Überfüllungen von Bussen und Schnellbahnen zu vermeiden?

Sowohl in den Schnellbahnen als auch in den Bussen wird die Auslastung durch manuelle und automatische Zählsysteme kontinuierlich überprüft und ausgewertet. Die Kapazität auf den einzelnen Linien wird regelmäßig so angepasst, dass die

Voraussetzungen für ein nachfragegerechtes Angebot gegeben sind. Sollten im

Schnellbahnbereich Engpässe erkannt werden, die die mit dem HVV vereinbarte Beförderungsqualität unterschreiten, werden diese in Abstimmung mit dem Aufgabenträger behoben. Durch die laufenden Planungen zur Weiterentwicklung des Schnellbahnnetzes sowie durch die Umsetzung des Busoptimierungsprogramms wird erreicht, dass auch langfristig ausreichende Kapazitäten im System des öffentlichen Personennahverkehr Hamburgs vorhanden sind.

 

2