Teures Studentenwohnheim am Hauptbahnhof

BÜRGERSCHAFT

DER FREIEN UND HANSESTADT HAMBURG     Drucksache 21/1081

21. Wahlperiode     24.07.15

Schriftliche Kleine Anfrage

des Abgeordneten Dr. Wieland Schinnenburg (FDP) vom 16.07.15

und Antwort des Senats

    Betr.:     Teures Studentenwohnheim am Hauptbahnhof

Senatorin Fegebank hat beim Richtfest für ein Gebäude mit 353 sogenannten Micro-Apartments gesagt: „Ich freue mich, wenn hier schon bald junge Menschen, die zum Studieren oder als Auszubildende nach Hamburg kommen, eine neue Heimat finden“. Dabei dürften die Apartments gerade für diese Bevölkerungsgruppe unerschwinglich sein. Hierzu Senatorin Fegebank: „Unter den Mietern werden Studierende und Azubis mit entsprechenden finanziellen Möglichkeiten sein.“

Ich frage den Senat:

  1. Was werden diese Wohnungen an Miete kosten?

Die Mieten für Auszubildende in den sogenannten SMARTments am Hühnerposten belaufen sich auf 475 Euro (WG-Zimmer) und 495 Euro (Einzelapartment).

  1. Wie viel gibt ein Student in Hamburg durchschnittlich im Monat für seine Unterkunft aus?

Gemäß der Sozialerhebung über die wirtschaftliche und soziale Lage der Studierenden in Hamburg 2013 zahlen Studierende in Hamburg durchschnittlich 367 Euro pro Monat für ihre Unterkunft.

  1. Wie hoch ist nach Erkenntnissen des Senats die Zahl derjenigen Studenten, die die für diese Wohnungen geforderte Miete bezahlen können?

42 Prozent der in oben genannten Sozialerhebung befragten Studierenden haben eine Mietbelastung von 301 bis 400 Euro, 26 Prozent der Befragten haben monatliche Ausgaben für Mieten und Nebenkosten von über 400 Euro monatlich. Weitere Erkenntnisse liegen dem Senat nicht vor.

  1. Inwieweit wurde die Errichtung dieser Wohnungen staatlich gefördert? Bitte sowohl direkte Zuschüsse als auch steuerliche Vergünstigungen als auch sonstige Vorteile wie verbilligte Bereitstellung von Grundstücken angeben.

Den zuständigen Behörden ist keine staatliche Förderung bekannt.

  1. Wie viele normale Plätze in Studentenwohnheimen werden in diesem Jahr in Hamburg fertiggestellt?

Siehe Drs. 21/1042.

 

 

    Drucksache 21/1081      Bürgerschaft der Freien und Hansestadt Hamburg – 21. Wahlperiode

  1. Bei welchen anderen Richtfesten war Senatorin Fegebank seit ihrer Amtsübernahme anwesend und hat gesprochen?

Das angesprochene Grußwort zum Richtfest am Hühnerposten hielt Frau Fegebank in ihrer Funktion als Zweite Bürgermeisterin der Freien und Hansestadt Hamburg.

In ihrer Funktion als Senatorin für Wissenschaft, Forschung und Gleichstellung hielt Frau Fegebank ein Grußwort bei der Grundsteinlegung des Center for Hybrid Nanostructures (CHYN) in Bahrenfeld und weihte den Ostflügel der Technischen Universität Hamburg-Harburg ein.

 

2