Parkplätze vor dem Bezirksamt Eimsbüttel

BÜRGERSCHAFT

DER FREIEN UND HANSESTADT HAMBURG     Drucksache 21/1792

21. Wahlperiode     09.10.15

Schriftliche Kleine Anfrage

des Abgeordneten Dr. Wieland Schinnenburg (FDP) vom 01.10.15

und Antwort des Senats

    Betr.:     Parkplätze vor dem Bezirksamt Eimsbüttel

Nach Medienberichten sollen vor dem Bezirksamt Eimsbüttel zahlreiche Parkplätze beseitigt werden.

Ich frage den Senat:

  1. Was ist wo genau geplant?

Vor dem Bezirksamt Eimsbüttel soll die Zufahrtsstraße zum Bezirksamt saniert werden. Dabei soll auch die Abstellsituation für Pkw und Fahrräder optimiert werden. Die Pkw-Parkstände entsprechen nicht den Anforderungen der Planungshinweise für Stadtstraßen in Hamburg. Die Parkstände werden in einem größeren und damit den Planungshinweisen für Stadtstraßen in Hamburg entsprechenden Winkel markiert. Auch die barrierefreien Parkstände sollen verbreitert werden. Darüber hinaus sollen aufgrund der hohen Nachfrage nach Abstellmöglichkeiten für Fahrräder circa 50 neue Fahrradbügel aufgestellt werden.

  1. Wie viele Parkplätze fallen weg?

Nach Umsetzung der oben beschriebenen Maßnahmen reduziert sich die Anzahl an Pkw-Parkständen um 16, die Anzahl an Fahrradabstellmöglichkeiten erhöht sich um circa 100 und die Anzahl an Motorradstellparkständen erhöht sich um sechs.

  1. Werden in der Nähe gelegene anderweitige Abstellmöglichkeiten geschaffen?

    Wenn ja: wo und wie viele?

    Wenn nein: warum nicht?

Nein, es gibt keine verfügbaren Flächen im öffentlichen Raum.

  1. Wie waren die vorhandenen Parkplätze bisher ausgelastet?

Die Auslastung war zum Teil auch durch Dauerparker hoch. Aufgrund der verstärkten Parkraumüberwachung stehen nun die Parkstände während der Öffnungszeiten des Bezirksamtes überwiegend den Kunden zur Verfügung.

  1. Wie will die zuständige Behörde den durch den Wegfall der Parkplätze entstehenden zusätzlichen Parkplatzsuchverkehr verhindern?

Durch die Parkraumüberwachung hat sich der Parkdruck auf die Kundenparkstände spürbar reduziert. Durch die Schaffung von Fahrradabstellanlagen soll außerdem die Nutzung des Fahrrades attraktiver werden.