MetroBus-Linie 2 im Bereich Lurup

BÜRGERSCHAFT

DER FREIEN UND HANSESTADT HAMBURG     Drucksache 21/6641

21. Wahlperiode     15.11.16

Schriftliche Kleine Anfrage

des Abgeordneten Dr. Wieland Schinnenburg (FDP) vom 09.11.16

und Antwort des Senats

    Betr.:     MetroBus-Linie 2 im Bereich Lurup

Viele Bewohner im Bereich der Luruper Hauptstraße beschweren sich über eine Überlastung der MetroBus-Linie 2.

Ich frage den Senat:

Der Senat beantwortet die Fragen auf der Grundlage von Auskünften des Hamburger Verkehrsverbundes (HVV) und der Verkehrsbetriebe Hamburg Holstein GmbH (VHH) wie folgt:

  1. Von wo bis wo verkehrt die MetroBus-Linie 2?
  2. Wann fährt sie im Fünf-Minuten-Takt, wann im Zehn-Minuten-Takt, wann in längeren Takten?

Siehe Anlage 1.

  1. Wie haben sich die Fahrgastzahlen der Linie in den letzten zehn Jahren entwickelt? Bitte pro Jahr wenigstens einen Wert angeben.

Die Verkehrserhebungen im HVV erfolgen turnusgemäß alle vier bis fünf Jahre. Eine jährliche Aufstellung der Fahrgastzahlen ist daher nicht möglich. Aus den vergangenen zehn Jahren liegen folgende Daten vor:

Jahr

Beförderungsfälle im Linienverkehr

2005

17.180

2010

18.800

2016

16.760

  1. Wie oft kam es in den letzten Jahren auf dieser Linie zu Besetztmeldungen? Bitte nach Jahren aufschlüsseln.

Jahr

Zahl der

Besetztmeldungen

2009

22

2013

25

2014

23

2015

38

2016

10

In den Jahren 2010, 2011 und 2012 wurden keine Fahrzeuge der Linie M2 als besetzt gemeldet.

  1. Wie viel Prozent der Fahrgäste benötigen wegen eines Rollators et cetera oder eines Kinderwagens mehr Platz im Bus als sonstige Fahrgäste?

    Drucksache 21/6641      Bürgerschaft der Freien und Hansestadt Hamburg – 21. Wahlperiode

Falls solche Angaben nicht vorliegen: Wie kann dann eine brauchbare Bedarfsplanung nur aufgrund von Fahrgastzahlen erfolgen?

Eine gesonderte Erfassung von Rollatoren oder Kinderwagen erfolgt bei den Erhebungen nicht. Die Fahrzeuge sind standardmäßig mit zwei Stellplatzen für Rollstühle oder Kinderwagen ausgestattet.

  1. Welchen Einzugsbereich hat diese Linie?

Die Einzugsbereiche der Linie liegen in Schenefeld, Lurup, im Zuge der Luruper Hauptstraße, Luruper Chaussee, Bahrenfelder Steindamm, sowie in Ottensen. Grundsätzlich gilt der Bereich von 400 m im Umkreis einer Haltestelle als Einzugsgebiet. Für die Haltestellen der Linie 2 siehe Anlage 1.

  1. Wie viele Menschen lebten in den letzten zehn Jahren in diesem Einzugsbereich? Bitte nach Jahren aufschlüsseln.

Für den erfragten Einzugsbereich liegen Daten auf Grundlage der Statistischen Gebiete1) vor. Hierbei handelt es sich um die Statistischen Gebiete, die unmittelbar an die Buslinie grenzen (siehen Anlage 2 und 3). Für den Bereich der Strecke der MetroBus-Linie 2 in Schenefeld liegen keine Einzeldaten vor, abweichend dazu werden die Bevölkerungsdaten für die Stadt Schenefeld insgesamt dargestellt:

Bevölkerung der Stadt Schenefeld in Schleswig-

Holstein von 2005 – 2015

Jahr 1)2)

Bevölkerung der Stadt Schenefeld

2005

17.891

2006

17.970

2007

18.444

2008

18.195

2009

18.408

2010

18.506

2011

18.332

2012

18.448

2013

18.672

2014

18.779

2015

19.152

  1. = von 2005 – 2010 nach der Volkzählung 1987
  2. = ab 2011 nach dem Zensus 2011

Quelle: Statistikamt Nord, Bevölkerungsstatistik, Fortschreibung

  1. Der Bau wie vieler Wohnungen wurde in diesem Einzugsbereich in den letzten zehn Jahren genehmigt?

Im Bezirk Altona wird erst seit dem Jahr 2011 eine Statistik über Baugenehmigungen im Wohnungsbau geführt. Daher können nur die vorhandenen Daten für den Zeitraum vom 1. Januar 2011 bis zum 10. November 2016 ausgewertet werden. Diese Auswertung erfolgt nach Stadtteilen. Eine Differenzierung nach dem Einzugsbereich der MetroBus-Linie 2 würde eine Überprüfung jeder einzelnen Genehmigung der Belegenheit erfordern. Dies ist in der für die Beantwortung einer Parlamentarischen Anfrage zur Verfügung stehenden Zeit nicht möglich. Genehmigte Wohneinheiten im oben genannten Zeitraum:

Lurup:     1.220 Wohneinheiten Bahrenfeld:     1.125 Wohneinheiten

    Ottensen:     1.241 Wohneinheiten

  1. Inwieweit wurde die Kapazität dieser Linie in den letzten zehn Jahren erhöht?

Auf dem Gebiet der Freien und Hansestadt Hamburg gab es folgende Änderungen:

2

    Bürgerschaft der Freien und Hansestadt Hamburg – 21. Wahlperiode     Drucksache 21/6641

  • Einrichtung einer zusätzlichen Frühfahrt um 3.43 Uhr von Schenefelder Platz nach Bf. Altona als Zubringer zu einer neu eingerichteten Fahrt der S-Bahn-Linie S1,
  • vorzeitiger Beginn zweier Fahrten im Frühbereich ab Schenefelder Platz statt bisher ab Trabrennbahn Bahrenfeld und
  • Einrichtung zweier Einzelfahrten montags bis samstags gegen 19 Uhr von Schenefeld nach Bf. Altona zur Schließung von Taktlücken im Zuge von Fahrzeitanpassungen.

         3