Marktfläche Steilshoop versus U5

BÜRGERSCHAFT

DER FREIEN UND HANSESTADT HAMBURG     Drucksache 21/7300

21. Wahlperiode     27.12.16

Schriftliche Kleine Anfrage

des Abgeordneten Dr. Wieland Schinnenburg (FDP) vom 20.12.16

und Antwort des Senats

    Betr.:     Marktfläche Steilshoop versus U5

Der östliche Ast der U5 soll eine Station „Schreyerring“ erhalten. Das dafür benötigte Gelände wird jedoch auch für eine Marktfläche eingeplant.

Ich frage den Senat:

Der Senat beantwortet die Fragen teilweise auf der Grundlage von Auskünften der Hamburger Hochbahn AG (HOCHBAHN) wie folgt:

  1. Wo genau soll die „Marktfläche Steilshoop“ entstehen?

Die „Marktfläche Steilshoop“ ist Teil des Schreyerring Nord und wird durch die Mittelachsen Ost und West begrenzt.

  1. Ist bereits entschieden, ob diese dort eingerichtet wird?

    Wenn ja: wann und von wem?

    Wenn nein: Wann wird von wem darüber entschieden?

Ja. Siehe Drs. 21/6584 sowie Beschluss der Bezirksversammlung Wandsbek vom 10. April 2014, bezirkliche Drucksache XIX/5219.1 und Mitteilung der Verwaltung, Drs. XIX/5219.1.1.

  1. Welche Kosten entstehen für die Einrichtung dieser Marktfläche?

Die Baukosten für die Gesamtmaßnahme Markt- und Eventfläche Steilshoop (einschließlich Mittelachse Ost und West und Schreyerring gesamt) belaufen sich auf 3,52 Millionen Euro, siehe auch Drs. 21/6584.

  1. Wo sollen die oberirdischen Anlagen für eine Station „Schreyerring“ entstehen?

Im Rahmen der derzeit laufenden Vorentwurfsplanungen für die U5 Ost werden zwei denkbare Haltestellenlagen im Schreyerring und in der Gründgensstraße ergebnisoffen geprüft. Eine Entscheidung zur Haltestellenlage wird im Laufe des Jahres 2017 getroffen. Siehe auch Drs. 21/6584.Bei der Entscheidungsfindung wird die anstehende Umgestaltung des Schreyerrings berücksichtigt. Die genaue Lage der Zugangsbauwerke wird erst in den darauf folgenden Planungsschritten festgelegt.

  1. Sofern es bei der „Marktfläche Steilshoop“ und den oberflächlichen Anlagen der Station „Schreyerring“ im Wesentlichen um dieselbe Fläche geht: Schließen sich beide Projekte nicht gegenseitig aus?

Ja. Im Übrigen siehe Drs. 21/6584.

 

    Drucksache 21/7300      Bürgerschaft der Freien und Hansestadt Hamburg – 21. Wahlperiode

  1. Ist geplant, auf die Station „Schreyerring“ zu verzichten, um auf der dafür vorgesehenen Fläche die „Marktfläche Steilshoop“ einzurichten?

Nein. Siehe Antworten zu 4. und 5.

  1. Wollen der Senat, die zuständigen Behörden oder die Hamburger Hochbahn von den Plänen für die U5, wie sie am 12. Juli 2016 vorgestellt wurden, abweichen?

Wenn ja: Wann werden die Bürgerschaft und die Bürger in Bramfeld und Steilshoop über die Abweichung informiert?

Nein.

 

2