Konsekutive Masterprogramme

BÜRGERSCHAFT

DER FREIEN UND HANSESTADT HAMBURG     Drucksache 21/4479

21. Wahlperiode     24.05.16

Schriftliche Kleine Anfrage

des Abgeordneten Dr. Wieland Schinnenburg (FDP) vom 17.05.16

und Antwort des Senats

    Betr.:     Konsekutive Masterprogramme

Ich frage den Senat:

1. Welche konsekutiven Masterprogramme gibt es an den Hamburger staatlichen Hochschulen?

An den staatlichen Hamburger Hochschulen gibt es folgende konsekutiven Masterstudiengänge:

Universität Hamburg (UHH):

  • Afrikanische Sprachen im Kontext
  • Arbeit, Wirtschaft, Gesellschaft – Ökonomische und Soziologische Studien
  • Archäologie und Kulturgeschichte des Antiken Mittelmeerraums
  • Betriebswirtschaft
  • Bewegungs- und Sportwissenschaft
  • Bioinformatik
  • Biologie
  • British and American Cultures: Texts and Media
  • Buddhist Studies
  • Chemie
  • Classical Cultures
  • Deutschsprachige Literaturen
  • Dokumentation und Analyse afrikanischer Sprachen
  • Economics – Dual Degree
  • Economics – einjährige/zweijährige Variante
  • Economics – zweijährige Variante
  • English as a World Language
  • Erziehungs- und Bildungswissenschaft
  • Ethiopian Studies
  • Ethnologie
  • European and European Legal Studies
  • European and International Law
  • European Legal Studies and International Economic Law
  • European Masters Degree in Human Rights and Democratisation
  • Gebärdensprachdolmetschen
  • Gebärdensprachen
  • Geographie: Globale Transformationen und Umweltveränderungen
  • Geophysik
  • Geowissenschaften
  • Germanistische Linguistik
  • Geschichte
  • Griechische und Lateinische Philologie
  • Health Economics and Health Care Management
  • Historische Musikwissenschaft
  • Human Resource Management – Personalpolitik
  • Industrial Mathematics
  • Informatik
  • Integrated Climate System Science
  • Intelligent Adaptive Systems
  • Interdisziplinäre Public und Nonprofit Studies
  • International Business and Sustainability
  • Internationale Kriminologie
  • Iranistik
  • Islamwissenschaft
  • IT-Management und -Consulting
  • Japanologie
  • Journalism, Media and Globalisation
  • Journalistik und Kommunikationswissenschaft
  • Jüdische Philosophie und Religion
  • Koreanistik
  • Kosmetikwissenschaft
  • Kunstgeschichte
  • Languages and Cultures of Southeast Asia
  • Lateinamerika-Studien
  • Law and Economics of the Arab Region
  • Linguistik/Allgemeine Sprachwissenschaft
  • Literatur, Sprache und Kultur des Modernen Griechenlands (Neogräzistik)
  • Magister Legum
  • Marine Ökosystem- und Fischereiwissenschaft
  • Mathematical Modelling in Engineering: Theory, Numerics, Applications
  • Mathematical Physics
  • Mathematics
  • Medienwissenschaft/Media Studies
  • Mehrsprachigkeit und Bildung
  • Meteorologie
  • Mittelalter-Studien
  • Molecular Life Sciences
  • Molecular Plant Science
  • Nanowissenschaften
  • Peace and Security Studies
  • Performance Studies
  • Philosophie
  • Physik
  • Physikalische Ozeanographie
  • Polar and Marine Sciences
  • Politics, Economics and Philosophy
  • Politikwissenschaft
  • Psychologie
  • Religionen, Dialog und Bildung
  • Romanische Literaturen
  • Romanistische Linguistik
  • Sinologie
  • Slavistik
  • South Asian Studies
  • Soziologie
  • Systematische Musikwissenschaft
  • Technomathematik
  • Tibetan Studies
  • Turkologie
  • Uralische Sprachen und Kulturen
  • Volkskunde/Kulturanthropologie
  • Vor- und Frühgeschichtliche Archäologie
  • Wirtschaftsinformatik
  • Wirtschaftsingenieurwesen
  • Wirtschaftsmathematik
  • Lehramt der Primarstufe und Sekundarstufe I
  • Lehramt an Beruflichen Schulen
  • Lehramt an Gymnasien
  • Lehramt für Sonderpädagogik

Hochschule für Angewandte Wissenschaften Hamburg (HAW):

  • Automatisierung
  • Berechnung und Simulation im Maschinenbau
  • Design (Teilstudiengänge Illustration, Kommunikationsdesign sowie Modedesign Kostümdesign Textildesign)
  • Fahrzeugbau
  • Flugzeugbau
  • Food Science
  • Health Sciences
  • Informatik
  • Informations- und Kommunikationstechnik
  • Information, Medien, Bibliothek
  • International Business
  • International Logistics and Management
  • Marketing und Vertrieb
  • Medizintechnik / Biomedical Engineering
  • Mikroelektronische Systeme
  • Multichannel Trade Management in textile Business
  • Nachhaltige Energiesysteme im Maschinenbau
  • Pharmaceutical Biotechnology
  • „Produktionstechnik und -management “
  • Renewable Energy Systems
  • Soziale Arbeit

HafenCity Universität (HCU):

  • Architektur
  • Bauingenieurwesen
  • Geomatik
  • REAP
  • Stadtplanung
  • Urban Design

Hochschule für bildende Künste (HFBK):

  • Bildende Künste

Hochschule für Musik und Theater (HfMT):

  • Instrumentalmusik
  • Dirigieren
  • Kammermusik
  • Claviorganum
  • Kirchenmusik
  • Musiktheorie
  • Komposition
  • Jazzkomposition
  • Jazz Master
  • Multimediale Komposition
  • Contemporary Performance and Composition
  • Chorleitung
  • Gesang
  • Liedgestaltung
  • Oper
  • Dramaturgie
  • Kultur- und Medienmanagement

Technische Universität Hamburg-Harburg (TUHH):

  • Bauingenieurwesen
  • Wasser- u. Umweltingenieurwesen
  • Computer Science
  • Informatik-Ingenieurwesen
  • Elektrotechnik
  • Theoretischer Maschinenbau
  • Energietechnik
  • Flugzeug-Systemtechnik
  • Mediziningenieurwesen
  • Produktentwicklung, Werkstoffe u. Produktion
  • Materialwissenschaft
  • Schiffbau- und Meerestechnik
  • Verfahrenstechnik
  • Bioverfahrenstechnik
  • Energie- und Umwelttechnik
  • Regenerative Energien
  • Logistik, Infrastruktur u. Mobilität
  • Intern. Wirtschaftsingenieurwesen
  • Chemical & Bioprocess Engineering
  • Environmental Engineering
  • Information and Communication Systems
  • Microelectronics and –systems
  • Mechanical Engineering Management
  • Mechatronics
    • Bei welchen dieser Programme gibt es obligatorische Mindestnoten?
    • Bei welchen dieser Programme gibt es die Möglichkeit, mit schlechteren Noten über eine gewisse Wartezeit dennoch berücksichtigt zu werden?

UHH:

In den konsekutiven Masterstudiengängen „Historische Musikwissenschaft“, „Kunstgeschichte“, „Philosophie“, „Journalism, Media and Globalisation“ gibt es derzeit noch eine Mindestnote als besondere Zugangsvoraussetzung. Der konsekutive Masterstudiengang „British and American Cultures: Text and Media“ hat eine Mindestnote festgelegt, sofern Anglistik/Amerikanistik im Nebenfach eines ersten berufsqualifizierenden Studiengangs erfolgreich studiert wurde. Bei einer Änderung oder Neufassung der entsprechenden Satzungen soll die Mindestnote als Zugangsvoraussetzung auch für diese Studiengänge gestrichen werden.

HAW:

An der HAW ist mit Ausnahme der Studiengänge „Design“ und „Informations- und Kommunikationstechnik“ noch in allen anderen konsekutiven Masterstudiengängen eine Mindestnote festgelegt. Die HAW ist derzeit in einem Diskussionsprozess zu einer möglichen Veränderung der Zulassungs- und Auswahlordnungen hinsichtlich der Minimierung von Rechtsrisiken.

HCU, HFBK, HfMT, TUHH:

An diesen Hochschulen gibt es keine obligatorischen Mindestnoten mit folgenden geringfügigen Ausnahmen. An der HfMT gibt es in den Masterstudiengängen „Chorleitung“ und „Jazz Master“ obligatorische Mindestnoten, die kumulativ zu der bestandenen Aufnahmeprüfung die Zugangsvoraussetzung darstellen. An der TUHH gibt es eine Ausnahme für die Bewerberinnen und Bewerber für die englischsprachigen Masterstudiengänge, die nicht an einer Universität eines EU-Landes das erforderliche Erststudium abgeschlossen haben. Nur diese „Nicht-EU-Bewerberinnen/Bewerber“ müssen eine Gesamtdurchschnittsnote im oberen Leistungsdrittel des jeweiligen Notensystems nachweisen.

Sofern eine obligatorische Mindestnote festgelegt wurde, kann sie bei keinem Masterstudiengang durch Wartezeit kompensiert werden.

  1. Bei welchen dieser Programme kann eine nicht ausreichende Note durch andere Leistungen wie Auslandssemester oder einen Test ausgeglichen werden?

An der HAW kann in den Studiengängen „Berechnung und Simulation im Maschinenbau“, „Food Science“, „Health Science“, „Information, Medien, Bibliothek“, „Medizintechnik/Biomedical Engineering“, „Mikroelektronische Systeme“, „Nachhaltige Energiesysteme im Maschinenbau“, „Pharmaceutical Biotechnology“, „Produktionstechnik und -management“, „Renewable Energy Systems“ und „Soziale Arbeit“ durch besondere Leistungen aus der Berufspraxis (einschließlich Auslanderfahrung und gesellschaftliches Engagement) oder durch eine Bachelorthesis/Diplomarbeit mit 2,0 das Nichterreichen der obligatorischen Mindestnote ausgeglichen werden. In den wenigen betroffenen Studiengängen der UHH und den Ausnahmetatbeständen bei der HfMT und TUHH ist dies nicht möglich.

  1. Ist die Festsetzung obligatorischer Mindestnoten ohne Alternativen rechtlich zulässig? Bitte gegebenenfalls die Rechtsgrundlage angeben.

Die Hochschulen sind gesetzlich ermächtigt, für Masterstudiengänge besondere Zugangsvoraussetzungen festzulegen (§ 39 Absatz 1 Satz 3 HmbHG). Hierzu kann auch eine Mindestnote im vorangegangenen Bachelorstudiengang zählen (ausdrücklich bejahend für das jeweilige Landesrecht: OVG Münster, Beschl. v. 16.05.2013, Az. 13 B 307/13; VGH München, Beschl. v. 02.09.2013, Az. 7 CE 13.1084). Allerdings müssen alle besonderen Zugangsvoraussetzungen „entsprechend den Anforderungen des jeweiligen Studiengangs“ (§ 39 Absatz 1 Satz 3 HmbHG) festgesetzt werden, das heißt sie müssen als Voraussetzungen für die Studierbarkeit aus dem Curriculum des Masterstudiengangs hergeleitet werden. Hierunter fallen typischerweise fachlichinhaltliche Anforderungen an das vorangegangene Bachelorstudium. Eine abstrakte Mindestnote als Studierbarkeitsvoraussetzung aus dem Curriculum abzuleiten ist nicht schlechthin ausgeschlossen, stellt aber besondere Anforderungen an die Begründung. Hierbei ist aufgrund von Artikel 12 Absatz 1 GG (Freiheit der Berufs- und Ausbildungswahl) ein eher strenger Maßstab anzulegen. Jedenfalls differenzierungslose flächendeckende Mindestnoten sind daher regelhaft unzulässig (ausdrücklich ablehnend: VG Hamburg, Beschl. v. 14.11.2014, Az.: 19 E 4290/14; OVG Berlin-Brandenburg, Beschl. v. 02.05.2011, Az.: OVG 5 S 27.10).

  1. Hat die zuständige Behörde die zuvor abgefragten Regelungen genehmigt?

Die Festlegung von Zugangsvoraussetzungen für Masterstudiengänge nach § 39 HmbHG ist Satzungsrecht der Hochschulen. Diese Satzungen sind gemäß § 108 HmbHG nicht genehmigungspflichtig durch die zuständige Behörde, sondern sind von den jeweiligen Präsidien zu genehmigen.