Informatik-Offensive

BÜRGERSCHAFT

DER FREIEN UND HANSESTADT HAMBURG     Drucksache 21/7868

21. Wahlperiode     14.02.17

Schriftliche Kleine Anfrage

des Abgeordneten Dr. Wieland Schinnenburg (FDP) vom 06.02.17

und Antwort des Senats

    Betr.:     Informatik-Offensive

Medienberichten zufolge sollen bis 2020 35 neue Informatik-Professorenstellen und 1.500 Studienplätze geschaffen werden. Hierfür sollen insgesamt 32,9 Millionen Euro investiert werden. Die Einzelheiten bleiben bisher im Dunkeln.

Ich frage den Senat:

Der Senat hat sich mit der Universität Hamburg, der Technischen Universität Hamburg-Harburg, der HafenCity Universität Hamburg und der Hochschule für Angewandte Wissenschaften Hamburg auf ein umfangreiches Programm zum Ausbau der Informatik in Hamburg verständigt. Damit wird eine Empfehlung des Wissenschaftsrates zur Weiterentwicklung der MINT-Bereiche an den Hochschulen des Landes Hamburg umgesetzt. Ziel der Plattform „ahoi digital“ ist es, die Informatik auf Spitzenniveau auszubauen und Hamburg als Top-Informatikstandort zu etablieren.

Zur Zuordnung der Professuren auf die Hochschulen wird die zuständige Behörde in Kürze mit den Hochschulen sprechen. Dabei ist zu berücksichtigen, dass für die Ausschreibung und Berufung neuer Professuren die zuständigen Hochschulgremien die Verfahren steuern. Hinzu kommt, dass eine enge Abstimmung der geplanten Denominationen erfolgen soll unter Berücksichtigung der im Konzept vorgesehenen Schwerpunktsetzungen und der jeweiligen Schwerpunkte der beteiligten Hochschulen. Schließlich ist auch eine Einbindung außeruniversitärer Partner vorgesehen, die beispielsweise die Möglichkeit gemeinsamer Berufungen beinhaltet.

Die Mittelbedarfe werden anteilig aus den Einzelplänen der zuständigen Behörden und der Hochschulen gedeckt. Darüber hinaus werden Bundesmittel in Anspruch genommen. Darüber hinaus sind die Planungen noch nicht abgeschlossen.

Auf der Informatikplattform „ahoi digital“ sollen sowohl ausgewiesene, erfahrene Spitzenforscherinnen und Spitzenforscher als auch begabte junge Nachwuchskräfte an der Erforschung und anderen Anwendungsmöglichkeiten von Informatik und Datascience arbeiten. Die Informatik gilt als Schlüsseldisziplin für Innovation und Transformation im Digitalisierungsprozess.

  1. Welche Informatik-Studiengänge gibt es bislang an den Hochschulen?
  2. Welche Anzahl an Studienplätzen und Studierenden gibt es in diesen Studiengängen? Bitte nach Studiengängen und Hochschulen aufschlüsseln.
  3. Welche Anzahl an freien Studienplätzen gibt es in den einzelnen Studiengängen?

Siehe Anlage 1.

    Drucksache 21/7868      Bürgerschaft der Freien und Hansestadt Hamburg – 21. Wahlperiode

  1. Welche Anzahl an neuen Studienplätzen soll an welcher Hochschule geschaffen werden?

Insgesamt wird mit etwa 1.500 zusätzlichen Studienplätzen gerechnet. Im Übrigen siehe Vorbemerkung.

  1. Welche Anzahl an Informatik-Professoren gibt es für welche Studiengänge an welchen Hochschulen und wie hat sich diese Anzahl seit 2012 entwickelt? Bitte in Stellen und VZÄ angeben.

Siehe Anlage 2.

  1. Werden tatsächlich 35 neue Professorenstellen geschaffen oder nur bestehende Stellen neu besetzt? Bitte pro Stelle angeben.
  2. Wie sollen diese Professuren auf die Hochschulen verteilt werden?
  3. Enthalten die 32,9 Millionen Euro alle zusätzlichen Ausgaben für diesen Bereich bis 2020? Gibt es weitere Ausgaben, wenn ja, wo?
  4. Wie verteilen sich die 32,9 Millionen Euro auf die Jahre bis 2020? Welche Mittel sind in den jeweiligen Jahren vorgesehen?
  5. Welcher Anteil an den Mitteln sind Bundesmittel, welcher Anteil Landesmittel?
  6. Aus welchen Produktgruppen und Haushaltstiteln speist sich der Anteil der Landesmittel?
  7. Leisten die Hochschulen auch einen Beitrag oder gibt der Senat den Hochschulen diese Gelder zusätzlich? Wenn die Hochschulen einen Beitrag hierzu leisten, bitte aufschlüsseln in welcher Höhe.

Siehe Vorbemerkung.

2

    Bürgerschaft der Freien und Hansestadt Hamburg – 21. Wahlperiode     Drucksache 21/7868

Anlage 1 Universität Hamburg (UHH):

Hochschule

Abschlussgruppe

Studienfach

Studierende gesamt im WS

16/17

Studienanfängerplätze

WS 16/17

freie Studienplätze

UHH

Bachelor

Informatik

577

138

0

UHH

Bachelor

Wirtschaftsinformatik

409

76

0

UHH

Bachelor

Computing in Science, SP Biochemie

47

17

0

UHH

Bachelor

Computing in Science, SP Physik

43

19

1

UHH

Bachelor

Software-SystemEntwicklung

218

47

0

UHH

Bachelor

Mensch-Computer-

Interaktion

173

30

0

UHH

Master

Informatik

284

50

6

UHH

Master

Wirtschaftsinformatik

182

46

0

UHH

Master

Bioinformatik

75

34

7

UHH

Master

Intelligent Adaptive

Systems

74

20

0

UHH

Master

IT-Management und Consulting

140

38

0

UHH

Promotion

Informatik

127

entfällt

entfällt

UHH

Promotion

Wirtschaftsinformatik

2

entfällt

entfällt

UHH

Promotion

Bioinformatik

5

entfällt

entfällt

Technische Universität Hamburg-Harburg (TUHH):

Studiengänge

Gesamtzahl Studierende

Studienanfängerplätze
WS 16/17

Freie Studienplätze

Bachelorstudiengang
Computer Science

221

69

Keine

Bachelorstudiengang:

Informatik-

Ingenieurwesen

196

55

2

Masterstudiengang
Computer Science

42

26

17

Masterstudiengang

Informatik-

Ingenieurwesen

83

22

keine

Masterstudiengang
Information & Communication Systems

100

23

keine

Hochschule für Angewandte Wissenschaften Hamburg (HAW):

Studiengänge

Studierende im WS 2016/2017

Studienanfängerplätze

Studienjahr

2016

Freie Studienplätze

im SoSe

2016

Freie Studienplätze im WiSe 16/17

Angewandte Informatik BA incl. duale Studienform

456

118

0

2

Technische Informatik BA* incl. duale Studienform

344

106

0

8

    3 Drucksache 21/7868      Bürgerschaft der Freien und Hansestadt Hamburg – 21. Wahlperiode

 

Studiengänge

Studierende im WS 2016/2017

Studienanfängerplätze

Studienjahr

2016

Freie Studienplätze

im SoSe

2016

Freie Studienplätze im WiSe 16/17

Wirtschaftsinformatik BA incl. duale Studienform

188

50

0

6

Informatik MA

130

46

0

5

Next Media MA

Weiterbildender

Studiengang

34

15

0

0

Anm.: Die HAW Hamburg lässt Studienanfänger im Sommer- und Wintersemester zu.

4

    Bürgerschaft der Freien und Hansestadt Hamburg – 21. Wahlperiode     Drucksache 21/7868

Anlage 2 UHH:


 

2012

2013

2014

2015

2016

Anzahl Stellen*

26

29

29

29

27

VZÄ

23

22

23

22

25

* Für die bereits vor 2012 freigewordenen C2-Professuren und C1-Stellen gab es intensive Beratungen, welche in Nachwuchsstellen gewandelt und welche als Juniorprofessuren ausgebracht werden sollen. Das erklärt die Vakanzen bei diesen Stellen bis 2015, die Personalmittel für die Stellen wurden aber für wissenschaftliches Personal genutzt.

TUHH:


 

2012

2013

2014

2015

2016

Anzahl Stellen

11

11

11

11

10

VZÄ

9

9

9

8

9

HAW:

 

2012

2013

2014

2015

2016

Anzahl Stellen

28

28

29

29

29

VZÄ

28

27

27

26

25

 

         5