Hochschulpaktmittel

BÜRGERSCHAFT

DER FREIEN UND HANSESTADT HAMBURG     Drucksache 21/3480

21. Wahlperiode     08.03.16

Schriftliche Kleine Anfrage

des Abgeordneten Dr. Wieland Schinnenburg (FDP) vom 29.02.16

und Antwort des Senats

    Betr.:     Hochschulpaktmittel

Ich frage den Senat:

  1. In welcher Höhe sind in den Jahren 2011 – 2015 Hochschulpaktmittel an Hamburg gezahlt worden? Bitte nach Jahren aufschlüsseln.

Jahr

2011

2012

2013

2014

2015

Hochschulpaktmittel in Euro

62.840.089

78.395.773

69.341.639

65.188.555

55.456.374

  1. An welche Hochschulen sind in welcher Höhe Hochschulpaktmittel in den Jahren 2011 – 2015 ausgezahlt worden? Bitte nach Jahren aufschlüsseln.

Jahr/ in Euro

2011

 

2012

2013

2014

2015

Hochschulspezifische Zuführungen

       

Universität Hamburg (UHH)

28.491.719

 

35.535.706

28.445.021

26.145.882

20.042.649

Hochschule für Angewandte Wissenschaften (HAW)

21.659.262

 

27.840.716

28.102.905

26.084.686

22.030.924

HafenCity Universität (HCU)

3.313.549

 

4.739.780

2.322.580

2.217.956

3.168.441

Technische Universität Hamburg-Harburg

(TUHH)

6.953.759

 

7.248.918

7.912.982

7.694.489

6.453.060

Hochschule für bildende Künste

(HFBK)

898.701

 

1.593.053

646.017

630.091

510.381

Hochschule für Musik und Theater (HFMT)

1.523.099

 

1.197.468

419.517

403.591

446.283

Hochschulübergreifende Zuführungen

       

„Staats- und Universitätsbibliothek“ an

UHH


 

 


 

220.000

720.000

1.520.000

„Hochschulübergreifende Maßnahmen MINT“ an TUHH


 

 


 

1.100.000

1.100.000

1.100.000

Optimierung der Zulassungsverfahren an UHH, TUHH, HCU und HAW (DoSV)


 

 

240.132

172.618

191.859

184.636

    Drucksache 21/3480      Bürgerschaft der Freien und Hansestadt Hamburg – 21. Wahlperiode

Jahr/ in Euro

2011

2012

2013

2014

2015

Gesamt

62.840.089

78.395.773

69.341.639

65.188.555

55.456.374

  1. Mussten in den Jahren 2011 – 2015 Hochschulpaktmittel an den Bund zurückgezahlt werden?

Wenn ja, wann, warum und in welcher Höhe?

Nein.

  1. Nach welchen Kriterien werden die Hochschulpaktmittel zwischen den Bundesländern vergeben?

Kriterium für Hochschulpaktmittel ist die Gesamtzahl der Studienanfängerinnen und Studienanfänger im ersten Hochschulsemester (1.HS).

    a.     Werden Studienplätze zur Berechnung herangezogen?

Wenn ja, welche Anzahl von Studienplätzen welcher Hochschulen? (Bitte für die Jahre 2011 – 2015 und 2016 – 2020 aufschlüsseln.)

Grundlage sind die Studienanfängerzahlen gemäß Vorausberechnung der KMK vom 08. Mai 2014. Dort wird nicht nach Hochschultypen oder einzelnen Hochschulen differenziert. Die erwarteten Werte für die Jahre 2016 bis 2020 entstammen dieser Vorausberechnung:

Jahr

2011

2012

2013

2014

2015*

2016

2017

2018

2019

2020

Studienanfänger/Studienanfängerinnen

(1.HS) in

Hamburg

17.544

16.709

16.459

16.455

17.055

17.868

17.783

17.565

17.446

17.307

* Bei der Zahl der Studienanfängerinnen/Studienanfänger für das Jahr 2015 handelt es sich um einen vorläufigen Wert laut Schnellmeldung für das WiSe 2015/2016.

Die Differenz dieser Gesamtzahl zur Gesamtzahl des Jahres 2005 (Basisjahr des Hochschulpaktes) bestimmt im Wesentlichen (das heißt neben Sonderregelungen für einzelne Ländergruppen wie zum Beispiel Pauschalen) die Höhe der Hochschulpaktmittel.

b. Welche für die Berechnung relevante Anzahl von (zusätzlichen) Studienplätzen existiert oder ist an privaten Hochschulen geschaffen worden? Bitte für die Jahre 2011 – 2015 und nach Hochschulen aufschlüsseln.

Für die Berechnung sind nur die Studienanfängerinnen und Studienanfänger relevant, nicht die Studienplätze:


 

Studienanfänger/innen im 1. Hochschulsemester


 


 

Differenz zum Basisjahr 2005

Private Präsenzhochschulen

2005

2011

2012

2013

2014

2015

AMD Akademie für Mode u. Design Hamburg1

34

219

205

291

63

42

Berliner Technische Kunsthochschule (in HH)³*

28

51

37

Brand Academy*

40

52

39

45

64

Bucerius-Law-School Hamburg

89

58

23

63

39

12

EBC Euro Business College*

365

414

444

391

323

Hamburg School of Business Administration

117

130

159

147

147

121

Hochschule Fresenius²*

459

459

481

429

471

ISS International Business School of Service Management3*

12

23

Kühne Logistics University (KLU)*

20

40

56

52

108

MSH Medical School Hamburg*

188

322

412

468

638

2

    Bürgerschaft der Freien und Hansestadt Hamburg – 21. Wahlperiode     Drucksache 21/3480


 

Studienanfänger/innen im 1. Hochschulsemester


 


 

Differenz zum Basisjahr 2005

Private Präsenzhochschulen

2005

2011

2012

2013

2014

2015

NBS Northern Business School Hamburg*

125

183

Private Fernhochschulen


 


 


 


 


 


 

Europäische Fernhochschule Hamburg

584

231

184

174

379

279

Hamburger Fernhochschule

1.456

485

316

283

102

209

  1. Die AMD ist ab dem 1. März 2013 von Hessen staatlich anerkannt
  2. anerkannt durch Hessen
  3. anerkannt durch Berlin

    Alle mit * gekennzeichneten Hochschulen existierten im Jahr 2005 noch nicht.

    5. Können auch private Hochschulen durch Hochschulpaktmittel eine Förderung erhalten?

    Diesbezüglich trifft die Bund-Länder-Verwaltungsvereinbarung keine Vorgaben. Die Länder entscheiden, welchen Hochschulen sie Hochschulpaktmittel zukommen lassen.

    1. Erhalten private Hochschulen Mittel aus dem Hochschulpakt?

      Wenn ja, bitte nach Jahren (2011 – 2015) und Hochschulen aufschlüsseln.

    Seit Bestehen des Hochschulpaktes (2007) hat die zuständige Behörde jeweils entschieden, die Hochschulpaktmittel an die sechs staatlichen Hochschulen zu leiten.

    1. Plant der Senat, auch private Hochschulen zu beteiligen?

Wenn ja, wann, wie und in welcher Höhe?

Wenn nein, warum nicht?

Private Hochschulen sichern ihre Geschäftsmodelle auf privater Finanzierungsbasis ab.

Dafür erheben sie unter anderem Studiengebühren.

         3