Hebammen in Hamburg

BÜRGERSCHAFT

DER FREIEN UND HANSESTADT HAMBURG     Drucksache 21/8791

21. Wahlperiode     28.04.17

Schriftliche Kleine Anfrage

des Abgeordneten Dr. Wieland Schinnenburg (FDP) vom 20.04.17

und Antwort des Senats

    Betr.:     Hebammen in Hamburg

Nach Medienberichten ist es für schwangere Frauen sehr schwierig geworden, in Hamburg eine Hebamme zu finden.

Ich frage den Senat:

  1. Wie viele beruflich aktive Hebammen gab es in Hamburg außerhalb der Krankenhäuser jeweils am Jahresende 2011, 2012, 2013, 2014, 2015 und 2016?

Die Anzahl der freiberuflich aktiven Hebammen in Hamburg ist annäherungsweise aus der bundesweiten jährlichen Umlagerechnung der Berufsgenossenschaft für Gesundheitsdienst und Wohlfahrtspflege in der Unternehmerbetreuung abzuleiten. Für 2016 liegt noch keine Angabe vor.

Jahr

Hamburg

2011

340

2012

333

2013

336

2014

343

2015

343

  1. Sofern die Zahl seit 2011 abgenommen hat: Was sind die Ursachen dafür?

Entfällt.

  1. Wie viele Geburten gab es jeweils in den Jahren 2011, 2012, 2013, 2014, 2015 und 2016 in Hamburg?
  2. Wie viele dieser Geburten fanden in Krankenhäusern statt?

Die folgende Tabelle gibt eine Übersicht zu den Geburten in den Hamburger Krankenhäusern und im Geburtshaus Hamburg unabhängig vom Wohnort der Mutter an. Gegebenenfalls an anderen Orten stattgefundene Geburten (zum Beispiel Hausgeburten) sind hier nicht mit enthalten.

Jahr

Geburten in

Hamburger

Krankenhäusern

Geburten im

Geburtshaus

Hamburg

Gesamt

2011

19.764

125

19.889

2012

20.675

146

20.821

2013

21.103

164

21.267

2014

22.407

144

22.551

2015

23.523

155

23.678

2016

24.910

153

25.063

    Drucksache 21/8791      Bürgerschaft der Freien und Hansestadt Hamburg – 21. Wahlperiode

Quelle: Krankenhäuser und Krankenhausträger

Abweichungen dieser Zahlen von der amtlichen Geburtenstatistik sind damit begründet, dass in der Statistik der Geburten des Statistikamtes Nord nur die in Hamburg geborenen Kinder von Müttern erfasst werden, die ihren Hauptwohnsitz beziehungsweise alleinigen Wohnsitz in Hamburg haben.

  1. Wie viele dieser Geburten wurden von Hebammen außerhalb der Krankenhäuser betreut? Bitte angeben, wie viele davon in einem Krankenhaus stattfanden.

Sofern die Hamburger Plankrankenhäuser Daten übermittelt haben, stellt sich die Situation wie folgt dar:

Anzahl der durch Beleghebammen in Hamburger Plankrankenhäusern betreuten Geburten

2011

2012

2013

2014

2015

2016

848

809

684

721

644

625

  1. Trifft es zu, dass Hebammen zunehmend Schwangere wegen Arbeitsüberlastung abweisen?

Wenn ja: Was unternimmt der Senat dagegen?

Der zuständigen Behörde liegen keine gesicherten Erkenntnisse darüber vor, dass Schwangere, die eine Betreuung in der Schwangerschaft, bei der Geburt oder während des Wochenbetts wünschen, abgewiesen werden.

Die zuständige Behörde ist mit dem Hamburger Hebammenverband im Dialog, um Lösungsmöglichkeiten auszuloten. Außerdem wurde die Zahl der Ausbildungsplätze gesteigert.

Die Anzahl der Ausbildungsplätze 2016/2017 stellt sich wie folgt dar:

Krankenhaus

Hebammen/Entbindungspfleger


 

Aktuelles Ist 4.2017

Soll ab Ende 2017

AK Barmbek

72

72

Albertinen- Krankenhaus

9

9

Ev. Amalie Sieveking KH

3

3

Kath. Marienkrankenhaus

12

12

Universitätsklinikum HamburgEppendorf*


 

36(1)

Stand April 2017

96

132

Neu: HELIOS Mariahilf Klinik Hamburg*


 

6*

Stand 4.2017


 

138

(1) geplanter Zeitpunkt der Realisierung noch offen

* Die HELIOS Mariahilf Klinik Hamburg will ab Herbst 2017 erstmals in Kooperation mit dem HELIOS Bildungszentrum in Salzgitter (Niedersachsen) sechs Hebammen und Geburtshelfer ausbilden.

2