Freifläche auf dem Baakenhöft

BÜRGERSCHAFT

DER FREIEN UND HANSESTADT HAMBURG     Drucksache 21/923

21. Wahlperiode     07.07.15

Schriftliche Kleine Anfrage

des Abgeordneten Dr. Wieland Schinnenburg (FDP) vom 29.06.15

und Antwort des Senats

    Betr.:     Freifläche auf dem Baakenhöft

Auf dem Baakenhöft gibt es neben dem Schuppen 29 eine Freifläche. Diese könnte besser genutzt werden, zumal sie von der U-Bahn-Station HafencityUniversität gut erreichbar ist.

Ich frage den Senat:

Der Senat beantwortet die Fragen – teilweise auf der Grundlage von Auskünften der HafenCity Hamburg GmbH – wie folgt:

    1.     Wie werden die Freiflächen rund um den Schuppen 29 derzeit genutzt?

Die Freiflächen um den Schuppen 29 werden derzeit für verschiedene Zwecke genutzt:

Südlich des Schuppens befinden sich die Baustelleneinrichtungsfläche für die Kaimauersanierung Kirchenpauerkai, der Verkehrsweg zur Erschließung des Areals sowie eine Aufstell- und Logistikfläche für Baumaßnahmen der Elbphilharmonie.

Östlich wurde im Frühjahr 2015 der Park Baakenhöft fertiggestellt. Der Park wird bereits im Sommer 2015 für verschiedene öffentliche beziehungsweise kulturelle Veranstaltungen genutzt.

Die Fläche nördlich des Schuppens wird aktuell für das Projekt „Future Cities Campus“ der MLOVE ConFestival UG genutzt.

Nordöstlich wurde im Frühjahr 2015 eine Teilfläche der Promenade Petersenkai hergestellt, mit der Option einer möglichen Anlegestelle für ein Kulturschiff.

Die Fläche westlich des Schuppens wird temporär vom Thalia Theater für das „Sommertheater im Zelt“ genutzt.

Des Weiteren läuft für eine Fläche westlich des Schuppens 29 derzeit das Bauantragsverfahren für ein temporäres Ausstellungsturmgebäude.

  1. Welche Nutzung ist geplant?
  2. Wie lange dauert es, bis die Flächen durch die endgültige Nutzung blockiert sind?
  3. Werden für die Zwischenzeit Nutzungserlaubnisse für anderweitige Nutzungen, zum Beispiel einen Beachclub, erteilt?

Wenn ja: Welche Behörde ist dafür zuständig?

Wenn nein: warum nicht?

Bis zur Entscheidung über den Ausrichtungsort der Olympischen Sommerspiele 2024 sowie bis zu einer dann möglichen Einbeziehung des Baakenhöft als Olympiastandort

    Drucksache 21/923      Bürgerschaft der Freien und Hansestadt Hamburg – 21. Wahlperiode

sind auf den Flächen des Baakenhöfts nur kurzfristige und kostenneutral realisierbare temporäre öffentlichkeitsbezogene Projekte vorgesehen. Sie dienen dazu, das Quartier Baakenhafen im Zuge der voranschreitenden Entwicklungsplanung und Bautätigkeiten verstärkt in das Zentrum der öffentlichen Wahrnehmung und Aufmerksamkeit zu rücken.

Für die kommenden Jahre sind während der Sommermonate Zelttheaterproduktionen des Thalia Theaters vorgesehen.

Der „Future Cities Campus“ wird bis voraussichtlich 2016 verbleiben.

Eine weitere Nutzung ist als temporäre Ausweichliegefläche für Kreuzfahrschiffe bis zur Fertigstellung des neuen Cruise Centers HafenCity vorgesehen.

Ebenso kann die MS Stubnitz diesen Standort belegen oder auf der Nordostseite ein Kulturschiff.

Darüber hinaus wird die abschließende Kaimauersanierung auf der West- und Nordseite in den kommenden Jahren erfolgen und einen Teil der Grundstücksflächen in Anspruch nehmen.

Großflächige andere Nutzungen sind bis zur endgültigen Entscheidung zu den Olympischen Spielen 2024 nicht vorgesehen.

Zuständig für Nutzungserlaubnisse ist die Behörde für Stadtentwicklung und Wohnen.

Sollte das Baakenhöft nicht in die Olympiaplanungen einbezogen werden, ist es als Sonderstandort für eine spätere, städtisch bedeutende Bebauung vorgesehen. Hierzu werden, wie für viele Grundstücke in der HafenCity, regelmäßig Gespräche mit Bauherren und Investoren, in diesem Fall mit Großnutzern, geführt.

Der Zeitraum bis zur endgültigen Bebauung lässt sich aus heutiger Sicht nicht verlässlich beurteilen.

2