Durchimpfungsgrad Hamburger Kinder und Jugendlicher

BÜRGERSCHAFT

DER FREIEN UND HANSESTADT HAMBURG     Drucksache 21/3985

21. Wahlperiode     15.04.16

Schriftliche Kleine Anfrage

der Abgeordneten Daniel Oetzel und Dr. Wieland Schinnenburg (FDP) vom 07.04.16

und Antwort des Senats

    Betr.:     Durchimpfungsgrad Hamburger Kinder und Jugendlicher

Ende 2011 verpflichtete sich die Bundesregierung gegenüber der Weltgesundheitsorganisation (WHO) zur Eliminierung der Masern in Deutschland bis 2015. Um dies zu erreichen wird von der WHO ein Durchimpfungsgrad von mindestens 95 Prozent empfohlen.

Vor diesem Hintergrund fragen wir den Senat:

  1. Wie hoch ist der Durchimpfungsgrad Hamburger Kinder – im Alter von zwei bis sechs Jahren – in Bezug auf: a) Tetanus?
    1. Diphterie?
    2. Petussis?
    3. Hib (H. influenzae Typ b)?
    4. Poliomyelitis?
    5. Hepatitis B?
    6. Pneumokokken?
    7. Rotaviren?
    8. Meningokokken C?
    9. Masern?
    10. Mumps, Röteln?
    11. Varizellen?
  2. Wie hoch ist der Durchimpfungsgrad Hamburger Kinder – im Alter von sechs bis 14 Jahren – in Bezug auf: a) Tetanus?
    1. Diphterie?
    2. Petussis?
    3. Hib (H. influenzae Typ b)?
    4. Poliomyelitis?
    5. Hepatitis B?
    6. Pneumokokken?

    Drucksache 21/3985      Bürgerschaft der Freien und Hansestadt Hamburg – 21. Wahlperiode

  1. Rotaviren?
  2. Meningokokken C?
  3. Masern?
  4. Mumps, Röteln?
  5. Varizellen?
  1. Wie hoch ist der Durchimpfungsgrad Hamburger Jugendlicher – im Alter von 14 bis 18 Jahren – in Bezug auf: a) Tetanus?
  1. Diphterie?
  2. Petussis?
  3. Hib (H. influenzae Typ b)?
  4. Poliomyelitis?
  5. Hepatitis B?
  6. Pneumokokken?
  7. Rotaviren?
  8. Meningokokken C?
  9. Masern?
  10. Mumps, Röteln?
  11. Varizellen?

Daten zum Durchimpfungsgrad aller Altersgruppen der Bevölkerung liegen der zuständigen Behörde nicht vor. Diese könnten nur durch eine aufwändige wissenschaftliche Untersuchung oder Sondererhebung mit erheblichem finanziellem Aufwand erhoben werden. Im Übrigen siehe Drs. 20/11709.

Aktuelle und belastbare Daten, die Aufschluss über den Durchimpfungsgrad geben können, resultieren aus der Erfassung und Dokumentation des Impfstatus in der Altersgruppe der einzuschulenden Kinder, die der Öffentliche Gesundheitsdienst (ÖGD) im Rahmen der Schuleingangsuntersuchung anhand vorgelegter Impfausweise auf der Grundlage der Bestimmungen gemäß § 34 Absatz 5 des Hamburgischen Schulgesetzes (HmbSG) vornimmt.

Für den Untersuchungsjahrgang 2015 stellen sich die Impfquoten wie folgt dar: Tabelle 1: Impfschutz der in Hamburg einzuschulenden Kinder in Prozent

Tetanus

94,4

Diphtherie

94,1

Pertussis

94,1

Hib (H. influenzae Typ b)

91,5

Poliomyelitis

93,1

Hepatitis B

84,2

Pneumokokken

86,2

Meningokokken C

89,2

Masern

93,3

Mumps, Röteln

93,0

Varizellen

85,8

Quelle: Gesundheitsberichterstattung

Der Durchimpfungsgrad für Rotaviren wird ab dem Jahrgang 2015/2016 erhoben.

4. Verfolgte oder verfolgt der Senat – seit 2010 – Maßnahmen zur Erhöhung der Impfbereitschaft?

Ja.

2

Bürgerschaft der Freien und Hansestadt Hamburg – 21. Wahlperiode Drucksache 21/3985
a) Wenn ja, welche Maßnahmen wurden oder werden verfolgt und welchen Inhalt haben diese?

Die zuständige Behörde verfolgt eine Vielzahl von Maßnahmen, die darauf gerichtet sind, die Durchimpfungsraten in der Bevölkerung auf ein hohes Niveau zu führen und dort zu festigen. Im Übrigen siehe Drs. 21/14. Im September 2015 hat die zuständige Behörde auf Beschluss der Landeskonferenz Versorgung darüber hinaus eine breit angelegte Kampagne gegen die Masern durchgeführt. Siehe dazu Drs. 21/2111.

  1. Gab/gibt es in regelmäßigen Abständen eine Evaluation der Maßnahmen zur Erhöhung der Impfbereitschaft?
  2. Wenn ja, nach welchen Kriterien wurden die Maßnahmen zur Erhöhung der Impfbereitschaft evaluiert?
  3. Mit welchem Ergebnis wurden die Maßnahmen zur Erhöhung der Impfbereitschaft evaluiert?
  4. Wenn nein, warum finden keine Evaluationen statt?

Vor dem Hintergrund fehlender Daten, die Auskunft über den Durchimpfungsgrad aller Altersgruppen der Bevölkerung geben, kann der Nachweis, welche Impfungen aufgrund welcher verfolgten und durchgeführten Maßnahme resultieren, nur unzureichend gelingen. Aus diesem Grunde ist eine regelmäßige Evaluation einzelner Maßnahmen nicht zielführend. Festzustellen ist, dass sich die Impfraten vollständig geimpfter einzuschulender Kinder für Hamburg in den letzten Jahren sukzessive verbessert beziehungsweise auf hohem Niveau gefestigt haben. Zur Evaluation der Masernimpfkampagne siehe Drs. 21/2111.

b) Wenn nein, warum verfolgt der Senat diesbezüglich keine Maßnahmen?

Entfällt.

 

         3