Busverbindung Neu Wulmstorf – Finkenwerder

BÜRGERSCHAFT

DER FREIEN UND HANSESTADT HAMBURG     Drucksache 21/2697

21. Wahlperiode     12.01.16

Schriftliche Kleine Anfrage

des Abgeordneten Dr. Wieland Schinnenburg (FDP) vom 04.01.16

und Antwort des Senats

    Betr.:     Busverbindung Neu Wulmstorf – Finkenwerder

Ich frage den Senat:

Der Senat beantwortet die Fragen teilweise auf der Grundlage von Auskünften der Hamburger Verkehrsverbund GmbH (HVV) wie folgt:

  1. Wurde bereits die Umsetzung einer Busverbindung zwischen Neu Wulmstorf und Finkenwerder geprüft?

    Wenn ja, mit welchem Ergebnis?

Die Einrichtung einer Buslinie zwischen Neu Wulmstorf und Finkenwerder wurde durch den HVV in der Vergangenheit verkehrlich bewertet. Aufgrund der vergleichsweise geringen erwarteten Fahrgastzahlen zwischen den beiden Bereichen wären zusätzliche betriebliche Aufwendungen für die Einrichtung nicht verhältnismäßig. Aus diesem Grund wird die Einrichtung einer solchen Buslinie derzeit nicht beabsichtigt. Im Übrigen siehe Antwort zu 3. und 4.

  1. Gab es dazu Gespräche mit dem Landkreis?

Der Landkreis Harburg wurde über die verkehrliche Bewertung zur Einrichtung einer Buslinie zwischen Neu Wulmstorf und Finkenwerder informiert.

  1. Wie hoch ist das Verkehrsaufkommen zwischen Neu Wulmstorf und Finkenwerder?
  2. Wie viele Fahrgäste würden die neue Buslinie nutzen?

Zum Verkehrsaufkommen zwischen Neu Wulmstorf und Finkenwerder liegen keine Daten vor.

Die Nutzung öffentlicher Verkehrsmittel ist grundsätzlich eine persönliche Entscheidung des einzelnen Fahrgastes.

Eine Auswertung der letzten Fahrgastbefragungen auf den in Neu Wulmstorf und Finkenwerder verkehrenden Buslinien 440, 540 und 146, 150 und 251 aus den Jahren 2010 bis 2015 mit werktäglich insgesamt rund 16.600 Fahrgästen hat ein Fahrgastaufkommen zwischen Neu Wulmstorf und Finkenwerder in einem niedrigen zweistelligen Bereich ergeben.

  1. Welche Kosten entstehen bei der Neueinrichtung einer Buslinie?

Es liegt keine Kostenschätzung vor. Dazu müsste die Erstellung eines Angebotes durch ein Busverkehrsunternehmen erfolgen.

  1. Wäre eine Kooperation mit den Airbus-Bussen möglich?

Die Busverkehre zu Airbus werden durch Airbus bestellt, betrieben und finanziert. Die

Fahrzeiten sind auf die Belange der Airbus-Mitarbeiter ausgerichtet und für betriebs-

    Drucksache 21/2697      Bürgerschaft der Freien und Hansestadt Hamburg – 21. Wahlperiode

fremde Fahrgäste nur bedingt nutzbar. Hinzu kommt, dass die von Neu Wulmstorf kommenden Werklinien keine Haltestellen in Finkenwerder außerhalb des Werkgeländes bedienen und somit in diesem Bereich kein Ein- und Ausstieg möglich ist.

7. Sind dem Senat die Forderungen der Bürgervertretung Cranz-Neuenfelde-Francop bekannt? Wenn ja: Wie steht er dazu?

Der Senat hat sich damit nicht befasst. Die zuständige Behörde hat in den Jahren 2011 und 2013 eine Beschlussempfehlung der Bezirksversammlung Harburg erhalten. Darüber hinaus hat Anfang 2015 das Bezirksamt Hamburg-Harburg die Forderung des Nachbarschaftsforums hinsichtlich einer Busverbindung der zuständigen Behörde übermittelt. Im Übrigen siehe Antwort zu 1.

 

2