Busbeschleunigung (88)

BÜRGERSCHAFT

DER FREIEN UND HANSESTADT HAMBURG     Drucksache 21/4910

21. Wahlperiode     24.06.16

Schriftliche Kleine Anfrage

des Abgeordneten Dr. Wieland Schinnenburg (FDP) vom 16.06.16

und Antwort des Senats

    Betr.:     Busbeschleunigung (88)

In der Sitzung des Verkehrsausschusses vom 14. Juni 2016 berichtete der Senat, dass die Ampelschaltung am Eidelstedter Platz sich noch immer in der Erprobung und Feinjustierung befinde.

Ich frage den Senat:

  1. Wann wurde die verkehrsabhängige Steuerung der Ampeln rund um den Eidelstedter Platz aufgeschaltet und wann wurde hier zum Regelbetrieb übergegangen?

Die verkehrsabhängigen Steuerungen der nachfolgend genannten Lichtsignalanlagen (LSA) wurden im November 2015 aufgeschaltet und im März 2016 in den Regelbetrieb übernommen: LSA Eidelstedter Platz

LSA Pinneberger Chaussee/Lohkampstraße

LSA Holsteiner Chaussee/Rungwisch

LSA Eidelstedter Platz/Eidelstedter Dorfstraße

LSA Kieler Straße/Elbgaustraße LSA Elbgaustraße/Marktplatz

  1. Wann wurde die netzabhängige Steuerung aufgeschaltet und seit wann wird diese erprobt? Wann ist diese Erprobungsphase abgeschlossen und wann soll hier der Regelbetrieb aufgenommen werden?

Die übergeordnete netzabhängige Steuerung ist noch nicht in Betrieb. Nach derzeitigem Planungsstand wird diese voraussichtlich Ende des Jahres 2016 aufgeschaltet.

  1. Worin genau liegt der Unterschied zwischen einer verkehrsabhängigen und netzabhängigen Steuerung und welche Ampeln an anderen Orten sind mit diesen Systemen verbunden?

Bei einer verkehrsabhängigen Steuerung werden die Grünzeiten der einzelnen Verkehrsströme an einer Kreuzung durch den Einsatz von Verkehrsdetektoren je nach Bedarf geschaltet. Rund 90 Prozent aller LSA in Hamburg sind derzeit mit verkehrsabhängigen Steuerungen versehen.

Eine Weiterentwicklung der verkehrsabhängigen Steuerung ist die verkehrsadaptive Steuerung, die aufgrund ihrer modellbasierten Verfahren in der Lage ist, Verkehrsbelastungen in einem festgelegten Verkehrsnetz zu prognostizieren und Signalprogramme, vorausschauend auf die unterschiedlichen Verkehrsverhältnisse, einzustellen. Dadurch kann eine netzweite Optimierung des Verkehrsflusses erreicht werden.

    Drucksache 21/4910      Bürgerschaft der Freien und Hansestadt Hamburg – 21. Wahlperiode

Unterschiedliche Netzsteuerungsverfahren sind in Hamburg seit dem Jahr 2005 im Test- und Pilotbetrieb. Die Bereiche Habichtstraße, Wandsbek Markt, Amsinckstraße/ Heidenkampsweg und Sievekingsallee sind mit einer adaptiven Netzsteuerung verbunden.

  1. Sind auch die Ampeln in Höhe Johann-Schmidt-Straße und Rungwisch in die verkehrs- und netzabhängige Schaltung aufgenommen worden?

    Wenn ja, wann, wenn nein, warum nicht und wird dies in Zukunft erfolgen, wenn ja, wann?

Aus verkehrstechnischer Sicht ist es ausreichend, nur den Straßenzug Pinneberger Chaussee ohne die LSA Pinneberger Chaussee/Johann-Schmidt-Straße in die Netzsteuerung einzubinden. Die LSA liegt weiter entfernt zum Eidelstedter Platz und hat keinen direkten Bezug zu der BAB A7. Die LSA Holsteiner Chaussee/Rungwisch ist in die Netzsteuerung eingebunden. Im Übrigen siehe Antwort zu 1.

  1. Warum ist in der Regel kein Verkehrsdurchfluss über den Eidelstedter Platz auf der B4 in beiden Richtungen möglich, warum muss der Verkehr fast immer an mindestens einer Ampel halten?

Um auch einen leistungsgerechten Verkehrsablauf der einbiegenden und abbiegenden Verkehre zu ermöglichen, kann für keinen Verkehrsstrom der B4 (stadtauswärts beziehungsweise stadteinwärts) eine durchgängige Grüne Welle geschaltet werden. Dies begründet sich in den kurzen Knotenpunktabständen und den damit nur begrenzt zur Verfügung stehenden Aufstellplätzen zwischen den LSA. Diese sind für einbiegende Verkehre zum Beispiel aus der Elbgaustraße und der Pinneberger Chaussee frei zu halten.

  1. Gibt es besondere Ampelschaltungen rund um den Eidelstedter Platz für den Fall einer Überlastung und/oder Umleitung des Autobahnverkehrs über den Platz? Welche Maßnahmen wurden bei der A7-Vollsperrung im Zuge des Motorradgottesdienstes ergriffen? Mit welchem Erfolg?

Ja. In der Woche vor dem Motorradgottesdienst hat die Polizei eine Verkehrsmeldung veröffentlicht, die durch die Medien verbreitet wurde. Während der Veranstaltung wurden die Verkehrsteilnehmerinnen und Verkehrsteilnehmer mit Rundfunkmeldungen über die temporären Streckensperrungen im Stadtstraßennetz und im Zuge der A 7 sowie die jeweilige Verkehrslage fortlaufend informiert. Für individuelle Fragen wurde von der Polizei am Veranstaltungstag ergänzend ein Verkehrsinfotelefon geschaltet.

Aufgrund von Baumaßnahmen auf der A 7 mit provisorischen Verkehrsführungen durch die Baufelder hat die Polizei Schleswig-Holstein während der Veranstaltung vorübergehend die Richtungsfahrbahn Süden ab der Anschlussstelle (AS) Bad Bramstedt mit einer Umleitungsempfehlung zur AS Schnelsen-Nord gesperrt. Der Eidelstedter Platz war von dieser Sperrung der A 7 als mögliche Ausweichroute nicht betroffen. In Fahrtrichtung Norden wurde die A 7 an der AS Stellingen nur für die Zeit gesperrt, die der Motorradkonvoi zum Auffahren auf die Autobahn benötigte. Am Eidelstedter Platz kam es im Zusammenhang mit der Veranstaltung zu keinen Verkehrsstörungen, die flankierende verkehrliche Maßnahmen erfordert hätten.

2