Busbeschleunigung (81)

BÜRGERSCHAFT

DER FREIEN UND HANSESTADT HAMBURG     Drucksache 21/3408

21. Wahlperiode     01.03.16

Schriftliche Kleine Anfrage

der Abgeordneten Dr. Wieland Schinnenburg und Michael Kruse (FDP) vom 24.02.16

und Antwort des Senats

    Betr.:     Busbeschleunigung (81)

Im Rahmen des Busbeschleunigungsprogramms wurden zahlreiche Maßnahmen ergriffen, die die Fahrzeiten auf den „beschleunigten Linien“ verkürzen sollten. Diese Maßnahmen (beispielsweise Vorrangschaltung an LSA oder Veränderungen an der Verkehrsführung an Knotenpunkten) haben jedoch auch Auswirkungen auf andere Verkehrsteilnehmer. So ist festzustellen, dass die Linie 172 an roten Ampeln anhalten muss, nachdem ein Bus der beschleunigten Linie 7 eine Kreuzung überquert hat. Die Beschleunigung einzelner Buslinien führt damit automatisch zur Verlangsamung anderer Buslinien. Kein Wunder also, dass der Senat den Begriff Busbeschleunigungsprogramm nicht mehr verwendet.

Vor diesem Hintergrund fragen wir den Senat:

Die vollumfängliche Beantwortung der Fragen ist in der für die Beantwortung einer Parlamentarischen Anfrage zur Verfügung stehenden Zeit nicht möglich. Aufgrund des dichten Hamburger Liniennetzes besteht eine Vielzahl an kurzen, von mehreren Linien befahrenen Abschnitten auf den Linien des Busbeschleunigungsprogramms. Hinzu kommen etliche Linien, welche die Linien der Busbeschleunigung queren. Dies sei am Beispiel der MetroBus-Linie 5 dargestellt. Parallel zur MetroBus-Linie 5 verkehren auf beschleunigten Teilabschnitten insgesamt 27 weitere Linien. Hinzu kommen insgesamt fünf kreuzende Linien.

Exemplarisch werden die gestellten Fragen am Beispiel der genannten MetroBusLinie 7 beantwortet. Durch die überschaubare Linienlänge und die abgeschlossenen Beschleunigungsmaßnahmen entlang des Linienweges kann ein Eindruck der Wirkungen des Beschleunigungsprogrammes gegeben werden. Sofern weitere Daten zu anderen Linien vorliegen, werden diese auch benannt.

Dies vorausgeschickt, beantwortet der Senat die Fragen auf der Grundlage von Auskünften der Verkehrsbetriebe Hamburg-Holstein GmbH (VHH) und Hamburger Hochbahn AG (HOCHBAHN) wie folgt:

1. Welche Buslinien verkehren auf Streckenabschnitten, auf denen im Rahmen des Busbeschleunigungsprogramms bereits Maßnahmen umgesetzt wurden?

Im Falle der MetroBus-Linie 7 der HOCHBAHN verkehren auch die Buslinien 39, 118, 172, 177, 277, 607 sowie 617 abschnittsweise im Bereich von Maßnahmen aus der Busbeschleunigung. Zu weiteren Buslinien der HOCHBAHN siehe Vorbemerkung.

Von den VHH-Buslinien verkehren die Buslinien 2, 3, 15, 21, 31, 120, 124, 281, 284, 185, 602, 609, 688, 613 sowie 623 abschnittsweise im Bereich von Maßnahmen der Busbeschleunigung.

Drucksache 21/3408 Bürgerschaft der Freien und Hansestadt Hamburg – 21. Wahlperiode
a) Wie haben sich die Umlaufzeiten auf diesen Linien in den letzten fünf Jahren entwickelt?

Die Reisezeiten sämtlicher Buslinien unterliegen einem fortlaufenden Prozess der Anpassung an die sich kontinuierlich ändernde Verkehrssituation im Straßennetz und das allgemein erhöhte Verkehrsaufkommen (Verlängerung der Aufenthaltszeiten an Haltestellen und somit der Fahrtzeiten, Parkraumsuchverkehr und erhöhte Fahrgastnachfragen). Die Ursachen für Fahrtzeitanpassungen sind vielfältig und selten auf die Priorisierung mehrerer Buslinien zurückzuführen.

Nach der M5 im Herbst 2014 konnte ab Mitte Dezember 2015 nun aktuell mit der Optimierung der M7 die nächste hochbelastete MetroBus-Linie abgeschlossen werden. Seit Fahrplanwechsel werden in den Hauptverkehrszeiten je Fahrtrichtung jeweils drei Minuten Fahrzeit reduziert.

Neben den Verbesserungen für die Fahrgäste wurde auf dem Linienweg der M7 insbesondere die Gründgensstraße in Steilshoop attraktiver gestaltet. Die dort geschaffenen Kreisverkehre sind vergleichsweise sicherer und leistungsfähiger als Kreuzungen beziehungsweise lichtsignalgeregelte Kreuzungen. Da keine Unterhaltungs- und Betriebskosten für Lichtsignalanlagen anfallen, sind sie darüber hinaus auch wirtschaftlicher und verringern die Wartezeiten für alle Verkehrsteilnehmerinnen und Verkehrsteilnehmer. Auch die Fuhlsbüttler Straße wurde in weiten Teilen durch Fahrbahnsanierung sowie Neuordnung des ruhenden Verkehrs und des Radverkehrs aufgewertet.

Bei der Buslinie 172 sind beispielsweise die dargestellten Fahrzeiten in der Summe um drei Minuten je Richtung gestiegen, welches das Ergebnis der benannten unterschiedlichen Einflüsse ist. Derzeitige Beobachtungen zeigen, dass die Buslinie 172 im Bereich der Parallelfahrt mit der Buslinie 7 nicht langsamer, sondern im Gegenteil deutlich zügiger verkehrt als vor Fertigstellung der Maßnahmen der Busoptimierung. Es ist daher geplant, die Fahrzeiten der Buslinie 172 den verkürzten Fahrtzeiten der Buslinie 7 in diesem Bereich anzugleichen, also zu verkürzen.

Gemäß Fahrplan haben sich die Gesamt-Reisezeiten, dargestellt am Beispiel der komplett optimierten MetroBus-Linie 7 der HOCHBAHN sowie der in Abschnitten gemeinsam verkehrenden Buslinien, wie folgt verändert (Hauptverkehrszeit = HVZ):

Reisezeit laut Fahrplan zur werktäglichen Spät‐HVZ (16‐18 Uhr) [min]

 
 

2012

2016

 

Linie

Richtung 1

Richtung 2

Gesamt

Richtung 1

Richtung 2

Gesamt

26

Geänderte Linienführung, daher nicht vergleichbar

 

118

41

42

83

41

43

84

172

48

50

98

51

53

104

177

19

22

41

19

20

39

277

32

32

64

32

32

64

39

105

104

209

104

108

212

607

62

59

121

62

59

121

617

27

28

55

27

26

53

1

2

3

1

Überseering (West) ‐ U Wandsbek‐Gartenstadt

2

S Reeperbahn ‐ S Poppenbüttel

3

    U S Barmbek ‐ U Farmsen    

b) Wie haben sich dabei die durchschnittlichen Fahrzeiten, der nicht beschleunigten Buslinien auf den Strecken verändert, auf denen bereits Maßnahmen im Rahmen des Busbeschleunigungsprogramms durchgeführt worden sind?

Im Falle der MetroBus-Linie 7 der HOCHBAHN sind folgende Abschnitte betroffen:

2

    Bürgerschaft der Freien und Hansestadt Hamburg – 21. Wahlperiode     Drucksache 21/3408

Parallel zur Linie 7 verkehrende Linien

Linie    Abschnitt (Hst.)

Fahrzeit auf dem parallel befahrenen Abschnitt

(Jahresmittelwert) [min]

    2012    2015

26

Hebebrandstraße

Einkaufszentrum Steilshoop

‐*

‐*

118

Hebebrandstraße

Borchertring

9,5

9,0

172

Hebebrandstraße

U S Barmbek

11,1

9,3

177

Hellbrookstraße

Erich‐Ziegel‐Ring

U S Barmbek Borchertring

2,2

0,9

1,8

0,9

277

Hellbrookstraße

U S Barmbek

2,2

1,9

39

Hebebrandstraße

Hartzloh

2,2

2,3

607

Hebebrandstraße

U S Barmbek

7,9

8,1

617

Hellbrookstraße

U S Barmbek

2,8

1,3

Alfred‐Mahlau‐Weg    Einkaufszentrum Steilshoop

1,1

1,0

    * Veränderter Linienweg, daher nicht vergleichbar    

Grundsätzlich gilt, dass alle Buslinien, die auf beschleunigten Abschnitten verkehren, auch beschleunigt werden. Bei umgebauten Knotenpunkten profitieren dabei auch querende Linien von baulichen Maßnahmen beziehungsweise Vorrangschaltungen bei den Lichtsignalanlagen (LSA).

2. Welche Buslinien kreuzen Streckenabschnitte, auf denen im Rahmen des Busbeschleunigungsprogramms bereits Maßnahmen umgesetzt wurden? Wie haben sich die Umlaufzeiten auf diesen Linien in den letzten fünf Jahren entwickelt?

Im Falle der MetroBus-Linie 7 der HOCHBAHN kreuzt die MetroBus-Linie 23 den Linienweg in einem durch Maßnahmen der Busbeschleunigung angepassten Bereich. Die Gesamtreisezeit der MetroBus-Linie 23 hat sich in den letzten fünf Jahren wie folgt entwickelt:

Reisezeit laut Fahrplan zur werktäglichen Spät‐HVZ (16‐18 Uhr) [min]

 
 

2012

2016

 

Linie

Richtung 1

Richtung 2

Gesamt

Richtung 1

Richtung 2

Gesamt

    23    69    78    147    72    80

152

Die fahrplanmäßige Fahrzeit der sehr langlaufenden Buslinie 23 ist durch das allgemein erhöhte Verkehrsaufkommen in ihrer Fahrtzeit um zwei beziehungsweise drei Minuten verlängert worden und nicht als Folge der Busbeschleunigung. Im Kreuzungsbereich mit der Buslinie 7 sind die Fahrzeiten durch die Busbeschleunigung unverändert.

Zudem kreuzen folgende VHH-Buslinien Streckenabschnitte, bei denen im Rahmen des Busbeschleunigungsprogramms bereits Maßnahmen umgesetzt wurden:

  • MetroBus-Linie 15, Bezirksamt Eimsbüttel,
  • MetroBus-Linie 22, Siemersplatz, Flurstraße/Rugenbarg,
  • StadtBus-Linie 130, Burgstraße,
  • StadtBus-Linie 186, Flurstraße/Rugenbarg.

Hinsichtlich der Entwicklung der Umlaufzeiten siehe Antwort zu 1. a).

3. Sind alle im HVV verkehrenden Busse mit Signalgebern für die Vorrangschaltung an LSA ausgestattet?

Wenn ja, wie hoch waren die hierfür erforderlichen Investitionen?

Wenn nein, wie stellt der Senat sicher, dass ausschließlich Busse mit Signalgebern für die Vorrangschaltung an LSA auf den „beschleunigten“

Streckenabschnitten zum Einsatz kommen? Sofern nicht ausschließlich

    3 Drucksache 21/3408      Bürgerschaft der Freien und Hansestadt Hamburg – 21. Wahlperiode

Busse mit entsprechenden Signalgebern auf den „beschleunigten“ Streckenabschnitten zum Einsatz kommen:

  1. Wie haben sich die Umlaufzeiten bei diesen Bussen seit Einführung der Vorrangschaltung entwickelt?
  2. Bis wann sollen diese Busse mit entsprechenden Signalgebern ausgestattet sein? Welche Investitionen sind hierfür erforderlich?

Alle eingesetzten Busse sind technisch für die Beeinflussung von LSA ausgerüstet, damit sie flexibel im gesamten Netz eingesetzt werden können. Die Funktion zur LSABeeinflussung ist Teil des Rechnergestützten Betriebsleitsystems (RBL). Die Investitionen wurden nicht im Rahmen des Busbeschleunigungsprogramms getätigt und sind somit nicht als Investitionen im Rahmen der Busbeschleunigung zu sehen.

4. Im Rahmen des Busbeschleunigungsprogramms wurden zudem einige Kreuzungen umgebaut und dabei auch Bushaltestellen verlegt. a) Welche Buslinien sind von diesen Maßnahmen betroffen?

Im Falle der MetroBus-Linie 7 der HOCHBAHN wurde auf dem Linienweg die Kreuzung Fuhlsbüttler Straße/Alte Wöhr baulich verändert. Dabei wurden die Haltestellen in beiden Fahrtrichtungen jeweils in Fahrtrichtung hinter den Knotenpunkt verlegt. Dies betrifft die Buslinien 7, 172 und 607.

Darüber hinaus waren folgende Buslinien der HOCHBAHN von Haltestellenverlegungen im Rahmen von Knotenpunktumbauten betroffen:

  • Knotenpunkt Edmund-Siemers-Allee/Grindelallee: Linien 4, 5 604,
  • Grindelallee/Hallerstraße/Beim Schlump: Linien 4, 5, 15, 604, Hoheluftchaussee/Gärtnerstraße: Linien 5, 20, 25, 600, 604.

Und auch die VHH-Linien 15, 22, 281 und 602 waren von Baumaßnahmen betroffen.

b) Inwiefern war eine Veränderung der Linienführung durch die Verlegung von Bushaltestellen oder aufgrund eines Knotenpunktumbaus erforderlich? Sofern Veränderungen erforderlich waren, bitte betroffene Buslinie und Veränderungen in der Umlaufzeit der letzten fünf Jahre angeben.

Es waren keine Linienwegsänderungen erforderlich. Die Haltestellenverlegung am Knotenpunkt Grindelallee/Hallerstraße/Beim Schlump wurde vorgesehen, um für die Buslinie 4 auch die Haltestelle „Bezirksamt Eimsbüttel“ erreichbar zu machen und so die Buslinie 5 in diesem stark nachgefragten Abschnitt zu verstärken.

Bei folgenden Buslinien kam es zu einer wesentlichen Verlegung von Haltestellen:

  • MetroBus-Linie 15: Die Haltestelle „Bezirksamt Eimsbüttel“ in Richtung Klein Flott-bek wurde hinter die Kreuzung und vom Fahrbahnrand an eine Mittelinsel verlegt.
  • MetroBus-Linie 22: Die Haltestelle „Siemersplatz“ in Richtung Kellinghusenstraße wurde durch Umbau der Kreuzung verlegt.
  • MetroBus-Linie3 und NachtBus-Linie 602: Die Haltestelle „Neuer Pferdemarkt“ wurde vom Fahrbahnrand an eine Mittelinsel verlegt.

    c)     Wie hat sich das Unfallgeschehen an diesen Knotenpunkten entwickelt?

Für folgende aufgezählte Knotenpunkte, an denen im Rahmen von Umbaumaßnahmen zur Busbeschleunigung auch Bushaltestellen verlegt wurden, sind Daten gemäß Anlage ermittelt worden. Darin sind Daten zu Verkehrsunfällen aus miteinander vergleichbaren Zeiträumen vor dem Beginn der Baumaßnahmen und nach Beendigung der Baumaßnahmen enthalten, die durch eine Abfrage der Unfalldatenbank Elektronische Unfalltypensteckkarte (EUSka) am 25. Februar 2016 ermittelt wurden: Edmund-Siemers-Allee/Grindelallee (MetroBus 4, 5; NachtBus 603, 604),

4

    Bürgerschaft der Freien und Hansestadt Hamburg – 21. Wahlperiode     Drucksache 21/3408

  • Grindelallee/Hallerstraße/Beim Schlump (MetroBus 4, 5, 15; NachtBus 604),
  • Hoheluftchaussee/Gärtnerstraße (MetroBus 5; NachtBus 604),
  • Fuhlsbüttler Straße/Alte Wöhr (MetroBus 7; SchnellBus 39; StadtBus 172; Nacht-Bus 607),
  • Luruper Hauptstraße/Tannenberg (MetroBus 2,3; NachtBus 602),
  • Luruper Hauptstraße/Eckhoffplatz (MetroBus 2; StadtBus 186; NachtBus 602), Feldstraße/Markstraße (MetroBus 3,6; NachtBus 602).

Für die Beurteilung der Unfallentwicklung an Verkehrsknoten wird grundsätzlich die

Verkehrsunfalllage drei Jahre vor einem Umbau mit der Verkehrsunfallsituation drei Jahre nach dem Umbau verglichen. Ist der Zeitraum von drei Jahren nach dem Umbau noch nicht erreicht, wird der Vergleichszeitraum auf die bereits abgeschlossenen Jahre reduziert; im Einzelfall auf die abgeschlossenen Monate. Mit einem Ganzjahresvergleich werden jahreszeitlich bedingte Einflussfaktoren berücksichtigt. Die Angaben zu den Verkehrsunfallzahlen für das Jahr 2015 sind vorläufig.

5. Welche weiteren Probleme hat der Senat durch die Einführung der Busbeschleunigung im ÖPNV-Netz festgestellt?

Keine.

         5

 

Anlage

Knotenpunkt

Art der Baumaßnahme

Baubeginn

Bauende

Edmund-Siemers-Allee /

Grindelallee

Metrobuslinien 4, 5

Nachtbus 603, 604

Umbau im

Knotenpunktbereich mit Verlegung der Haltestelle in

Fahrtrichtung stadtauswärts in die

Grindelallee

30.09.2012

17.05.2013

Unfallentwicklung nach Kategorien

Unfall mit

30.09.2010 – 29.09.2011

30.09.2011 – 29.09.2012

18.05.2013 – 17.05.2014

18.05.2014 – 17.05.2015

Getöteten

Schwerverletzten

Leichtverletzten

7

10

4

4

Sachschaden

19

20

17

8

Summe

26

30

21

12

Unfallentwicklung nach Unfalltyp

 

30.09.2010 – 29.09.2011

30.09.2011 – 29.09.2012

18.05.2013 – 17.05.2014

18.05.2014 – 17.05.2015

Abbiege-Unfall

1

2

Einbiegen-/Kreuzen-Unfall

5

6

5

3

Fahrunfall

1

Sonstiger Unfall

5

4

2

Überschreiten – Unfall

1

2

Unfall im Längsverkehr

15

19

12

6

Summe

26

30

21

12

Unfallentwicklung nach Beteiligungsart der Hauptverursacher

 

30.09.2010 – 29.09.2011

30.09.2011 – 29.09.2012

18.05.2013 – 17.05.2014

18.05.2014 – 17.05.2015

Bus

1

1

Fußgänger

2

Lkw

5

3

3

3

Mofa/Moped

1

Pkw

16

25

12

5

Radfahrer

3

1

3

3

Sonstige Fahrzeuge/ohne Angabe

1

1

Summe

26

30

21

12

Knotenpunkt

Art der Baumaßnahme

Baubeginn

Bauende

Grindelallee / Hallerstraße / Beim

Schlump

Metrobus 4, 5, 15

Nachtbus 604

Umbau im

Knotenpunktbereich mit Verlegung der

Haltestellen in beiden Fahrtrichtungen jeweils hinter den Knotenpunkt

15.04.2013

18.09.2013

Unfallentwicklung nach Kategorien

Unfall mit

15.4.2011 –

14.04.2012

15.4.2012 –

14.04.2013

19.9.2013 –

18.09.2014

19.9.2014 – 18.09.2015

Getöteten

Schwerverletzten

Leichtverletzten

2

5

10

9

Sachschaden

23

26

53 *

24

Summe

25

31

63 *

33

  • 19 Unfälle an mittlerweile entfernter Verkehrsinsel

Unfallentwicklung nach Unfalltyp

 

15.4.2011 –

14.04.2012

15.4.2012 –

14.04.2013

19.9.2013 –

18.09.2014

19.9.2014 – 18.09.2015

Abbiege-Unfall

3

6

17

10

Einbiegen-/Kreuzen-Unfall

1

6

6

Fahrunfall

9

Sonstiger Unfall

9

4

14

1

Überschreiten – Unfall

1

Unfall durch ruhenden Verkehr

2

1

3

Unfall im Längsverkehr

11

20

15

13

Summe

25

31

63*

33

  • 19 Unfälle an mittlerweile entfernter Verkehrsinsel

Unfallentwicklung nach Beteiligungsart der Hauptverursacher

 

15.4.2011 –

14.04.2012

15.4.2012 –

14.04.2013

19.9.2013 –

18.09.2014

19.9.2014 – 18.09.2015

Fußgänger

1

1

Krad

1

Lkw

6

1

3

1

Mofa/Moped

1

1

Pkw

17

28

50

29

Radfahrer

1

2

Sonstige Fahrzeuge/ohne Angabe

2

7

Sonstige Kfz

Summe

25

31

63*

33

  • 19 Unfälle an mittlerweile entfernter Verkehrsinsel

Knotenpunkt

Art der Baumaßnahme

Baubeginn

Bauende

Hoheluftchaussee / Gärtnerstraße

Metrobus 5

Nachtbus 604

Umbau im

Knotenpunktbereich mit Verlegung der Haltestelle in

Fahrtrichtung stadteinwärts vor den

Knotenpunkt

22.10.2012

17.05.2013

Unfallentwicklung nach Kategorien

Unfall mit

22.10.2010 –

21.12.2011

22.10.2011 –

21.12.2012

18.5.2013 –

17.05.2014

18.5.2014 –

17.05.2015

Getöteten

Schwerverletzten

1

1

2

Leichtverletzten

10

13

8

9

Sachschaden

32

32

29

27

Summe

43

46

39

36

Unfallentwicklung nach Unfalltyp

 

22.10.2010 –

22.10.2011 –

18.5.2013 –

18.5.2014 –

 

21.12.2011

21.12.2012

17.05.2014

17.05.2015

Abbiege-Unfall

6

14

8

3

Einbiegen-/Kreuzen-Unfall

6

2

5

1

Fahrunfall

1

3

2

Sonstiger Unfall

4

5

5

7

Überschreiten – Unfall

1

2

1

Unfall durch ruhenden Verkehr

2

2

Unfall im Längsverkehr

25

23

15

21

Summe

43

46

39

36

Unfallentwicklung nach Beteiligungsart der Hauptverursacher

 

22.10.2010 –

22.10.2011 –

18.5.2013 –

18.5.2014 –

 

21.12.2011

21.12.2012

17.05.2014

17.05.2015

Bus

1

1

Fußgänger

1

2

1

Krad

1

Lkw

4

2

6

5

Mofa/Moped

2

1

Pkw

33

40

28

28

Radfahrer

1

1

2

1

Sonstige Fahrzeuge/ohne Angabe

1

Sonstige Kfz

1

1

Summe

43

46

39

36

Knotenpunkt

Art der Baumaßnahme

Baubeginn

Bauende

Fuhlsbüttler Straße / Alte Wöhr

Metrobus 7

Schnellbus 39

Stadtbus 172

Nachtbus 607

Umbau im

Knotenpunktbereich mit Verlegung der

Haltestelle in beiden Fahrtrichtungen jeweils hinter den Knotenpunkt

04.08.2014

30.11.2014

Unfallentwicklung nach Kategorien

Unfall mit

4.8.2013 – 3.8.2014

1.12.2014 – 30.11.2015

Getöteten

Schwerverletzten

Leichtverletzten

3

1

Sachschaden

9

4

Summe

12

5

Unfallentwicklung nach Unfalltyp

 

4.8.2013 – 3.8.2014

1.12.2014 – 30.11.2015

Abbiege-Unfall

2

2

Einbiegen-/Kreuzen-Unfall

2

1

Fahrunfall

Sonstiger Unfall

1

Überschreiten – Unfall

Unfall durch ruhenden Verkehr

Unfall im Längsverkehr

7

2

Summe

12

5

Unfallentwicklung nach Beteiligungsart der Hauptverursacher

 

4.8.2013 – 3.8.2014

1.12.2014 – 30.11.2015

Bus

Fußgänger

Krad

Lkw

Mofa/Moped

Pkw

12

4

Radfahrer

1

Sonstige Fahrzeuge/ohne Angabe

Sonstige Kfz

Summe

12

5

Knotenpunkt

Art der Baumaßnahme

Baubeginn

Bauende

Luruper Hauptstraße / Tannenberg

Metrobus 2,3

Nachtbus 602

Umbau im

Knotenpunktbereich mit Verlegung der

Haltestelle in beiden Fahrtrichtungen jeweils hinter den Knotenpunkt

01.07.2014

15.09.2014

Unfallentwicklung nach Kategorien

Unfall mit

1.7.2013 – 30.6.2014

15.6.2014 – 14.9.2015

Getöteten

Schwerverletzten

Leichtverletzten

1

Sachschaden

4

Summe

5

Unfallentwicklung nach Unfalltyp

 

1.7.2013 – 30.6.2014

15.6.2014 – 14.9.2015

Abbiege-Unfall

Einbiegen-/Kreuzen-Unfall

2

Fahrunfall

Sonstiger Unfall

1

Überschreiten – Unfall

Unfall durch ruhenden Verkehr

Unfall im Längsverkehr

2

Summe

5

Unfallentwicklung nach Beteiligungsart der Hauptverursacher

 

1.7.2013 – 30.6.2014

15.6.2014 – 14.9.2015

Bus

Fußgänger

Krad

Lkw

Mofa/Moped

Pkw

5

Radfahrer

Sonstige Fahrzeuge/ohne Angabe

Sonstige Kfz

Summe

5

Knotenpunkt

Art der Baumaßnahme

Baubeginn

Bauende

Luruper Hauptstraße / Eckhoffplatz

Metrobus 2

Stadtbus 186

Nachtbus 602

Umbau im

Knotenpunktbereich mit Verlegung der Haltestelle in

Fahrtrichtung stadteinwärts vor den

Knotenpunkt

01.07.2014

06.09.2014

Unfallentwicklung nach Kategorien

Unfall mit

01.07.2013-

30.06.2014

07.09.2014-

06.09.2015

Getöteten

Schwerverletzten

Leichtverletzten

2

3

Sachschaden

17

14

Summe

19

17

Unfallentwicklung nach Unfalltyp

 

01.07.2013 – 30.06.2014

07.09.2014 – 06.09.2015

Abbiege-Unfall

1

Einbiegen-/Kreuzen-Unfall

3

5

Fahrunfall

Sonstiger Unfall

6

5

Überschreitenunfall

Unfall durch ruhenden Verkehr

2

1

Unfall im Längsverkehr

7

6

Summe

19

17

Unfallentwicklung nach Beteiligungsart der Hauptverursacher

 

01.07.2013 – 30.06.2014

07.09.2014 – 06.09.2015

Lkw

2

2

Pkw

16

14

Sonstige Fahrzeuge/ohne Angabe

1

Sonstige Kfz

1

Summe

19

17

Knotenpunkt

Art der Baumaßnahme

Baubeginn

Bauende

Feldstraße / Markstraße

Metrobus 3,6

Nachtbus 602

Umbau im

Knotenpunktbereich mit Verlegung der Haltestelle in

Fahrtrichtung stadtauswärts hinter

den Knotenpunkt

22.03.2015

15.05.2015

Unfallentwicklung nach Kategorien

Unfall mit

1.8.2014 – 28.2.2015

1.6.2015 – 31.12.2015

Getöteten

Schwerverletzten

Leichtverletzten

3

Sachschaden

1

3

Summe

4

3

Unfallentwicklung nach Unfalltyp

 

1.8.2014 – 28.2.2015

1.6.2015 – 31.12.2015

Abbiege-Unfall

Einbiegen-/Kreuzen-Unfall

4

Fahrunfall

Sonstiger Unfall

2

Überschreiten – Unfall

Unfall durch ruhenden Verkehr

Unfall im Längsverkehr

1

Summe

4

3

Unfallentwicklung nach Beteiligungsart der Hauptverursacher

 

1.8.2014 – 28.2.2015

1.6.2015 – 31.12.2015

Bus

Fußgänger

1

Krad

Lkw

1

Mofa/Moped

Pkw

3

2

Radfahrer

Sonstige Fahrzeuge/ohne Angabe

Sonstige Kfz

Summe

4

3